Haiti: Good women, bad men

Foto: artpost/Fotolia.com

In Haiti, so berichten verschiedene Medien, unter anderem tagesschau.de, sollen an den neuen Verteilstellen Lebensmittel nur noch an Frauen ausgegeben werden. Der Grund ist, dass es wohl zu “Drängeleien” gekommen sei (man muss annehmen: von Männern), sodass die Schwächeren bei der Verteilung meist leer ausgingen.

Immer wenn ich solche Nachrichten lese, bin ich gleichzeitig erleichtert und verärgert. Erleichtert, weil es wahrscheinlich tatsächlich so ist, dass es bei der Verteilung von Lebensnotwendigem gerechter zugeht, wenn man dies den Frauen anvertraut, und sich nicht das Recht des Stärkeren ungebrochen durchsetzt. Das ist ja nichts wirklich Neues. In der Entwicklungshilfe hat man schon vor Jahren damit begonnen, stärker auf die Frauen zu setzen, sowohl was die Zusammenarbeit in lokalen Projekten betrifft, als auch zum Beispiel bei den Mikrokrediten. Und eine etwas abgewandelte Version davon ist ja auch die mit der Finanzkrise begonnene Debatte, ob mehr Frauen in verantwortlichen Positionen dem Desaster vielleicht abhelfen würden.

Verärgert bin ich, weil sich an dem Schema so niemals etwas ändert, wonach man sich immer auf die Frauen verlässt, wenn es darum geht, “das Gemeinwohl” im Auge zu behalten und die herkömmlichen Regeln und Normen nicht mehr greifen. Ich stelle mir vor, dass der Druck, der nun auf den Haitianerinnen lastet, enorm sein muss: Sie müssen eine schier unlösbare Aufgabe schultern und dabei wahrscheinlich mit einer gehörigen Aggressivität von seiten der Männer zurecht kommen, die von der Lebensmittelverteilung ausgeschlossen sind.

Wie alle anderen, werden auch die Frauen vermutlich wollen, dass erst einmal ihre Kinder, ihre unmittelbaren Angehörigen und sie selbst das Lebensnotwendige bekommen. Gleichzeitig wissen sie, dass mit der “Bevorzugung”, die ihnen nun zuteil wird, auch die Erwartung an sie geknüpft ist, es “besser” zu machen: Good women, bad men.

Doch das ist es nicht, was der feministische Einsatz für mehr weibliche Freiheit meint. Sicher: Die Forderung nach “mehr Frauen in verantwortlichen Positionen” ist kein bloßer Lobbyismus, der Frauen den Zugang zu männlichen Privilegien ebnen soll. Es ist aber auch nicht das Versprechen einer besseren Welt, die die Frauen aus dem Hut zaubern würden, wenn man sie nur ließe.

Fakt ist: Wir wissen nicht, wie die Welt wäre, wenn sie von Frauen nach ihren Maßstäben eingerichtet wäre. Wir wissen nur, dass sie anders wäre, als die Welt, die wir jetzt haben. Und natürlich gibt es klare Hinweise darauf, dass manche Probleme, die aus der männlichen Kultur mit ihrem inhärenten Konkurrenzdenken, Egoismus und Autonomismus resultieren, dort nicht auftreten würden – das Vertrauen, das die Vereinten Nationen jetzt in die Haitianerinnen setzen, und zwar vermutlich zu Recht, ist einer davon.

Aber möglicherweise gäbe es in einer “weiblichen” Kultur dann ganz andere Schwierigkeiten, die wir heute nur erahnen können, weil diese Kultur bislang überhaupt nicht flächendeckend wirksam werden konnte.

Jedenfalls liegt meine Hoffnung auf mehr weibliche Einflussnahme nicht darin, dass Frauen die Welt retten, dass sie den Kapitalismus sozialverträglich machen, die korrupte Politik wieder auf einen rechten Pfad führen und die Ungerechtigkeiten ausgleichen, die allgemein beklagt werden. Ich jedenfalls habe keine Lust darauf, irgend etwas “besser” zu machen als die Männer. Ich möchte es so machen, wie ich es will.

Die linken Frauen und warum sie immer Schuld sind

So, nun ist es aufgeklärt – es waren nicht die “linken Frauen”, die in der Schweiz für ein Minarettverbot gestimmt haben, wie nach dem überraschenden Abstimmungsergebnis von einigen Seiten gemutmaßt worden war. Wie der Schweizer Tagesanzeiger berichtet, war es, was auch nicht weiter verwunderlich ist, vor allem eine Links-Rechts-Entscheidung (die Linken stimmten gegen die Initiative, die Rechten dafür). Ebenso deutlich ist eine Korrelation zum Bildungsgrad festzustellen: Menschen mit weniger Bildung stimmten für das Minarettverbot, Menschen mit mehr Bildung dagegen.

Was speziell die linken Frauen betrifft, so waren sie in ihrer Ablehnung der Initiative sogar viel klarer als ihre männlichen Pendants: Nur 16 Prozent der “linken Frauen” stimmten mit Ja, dafür aber 21 Prozent der “linken Männer”.

Also – ist das Thema damit durch? Keineswegs. Denn hinter der Debatte steckt durchaus ein Muster: Dass man es nämlich den Frauen, zumal den “linken” Frauen, wenig verzeiht, wenn sie etwas “falsch” machen. Es ist nämlich kein Zufall, dass die Aufregung hier überproportional größer ist, als wenn sich “linke” Männer in zweifelhafte und politisch möglicherweise “unkorrekte” Gefilde verlaufen.

Mich hat das Ganze an eine Diskussion erinnert, die wir in den 1980er Jahren in den Kirchen geführt haben: Und zwar die Diskussion über den Vorwurf, die feministische Theologie sei “antijudaistisch”. Dieser Vorwurf war damals von jüdischen Theologinnen gegenüber christlichen Theologinnen erhoben worden, und zwar nicht zu Unrecht. Denn es gab damals unter kirchlich engagierten Frauen eine gewisse Sehnsucht danach, Jesus als einen “neuen Mann” darzustellen, der die alten patriarchalen Strukturen seiner Zeit bereits überwunden habe. Das Problem an diesem Denken war bloß, dass vor diesem wunderbar “frauenfreundlichen” Jesus (der sich so gut als Kronzeuge für die eigenen feministischen Reformwünsche geeignet hätte) das alte, verknöcherte Judentum umso düsterer zurückblieb – kein Wunder, dass die Jüdinnen “not amused” reagierten.

Sie legten damit den Finger in eine Wunde, die sich zwar an einem Streit unter Frauen – den Christinnen und den Jüdinnen – entzündete, der aber in Wahrheit viel größere Dimensionen hatte. Denn der Vorwurf des Antijudaismus traf ja keineswegs nur die feministische Theologie, sondern die christliche Theologie generell: Die christlichen Männer, so stellte sich rasch heraus, waren im Schnitt noch weitaus antijudaistischer in ihrer Argumentation als die christlichen Frauen. Der Antijudaismus war seit Anbeginn eine Grundkonstante in christlichen Argumentationen gewesen. Nur dass sich darüber bislang niemand sonderlich aufgeregt hatte. Zu einem regelrechten Skandal wurde es erst, als auch die Frauen, und auch noch Feministinnen, in dieses Schema gerieten.

In der Tat – es war ein Lapsus. Aber einer, den die feministische Theologie sehr schnell und sehr ernsthaft bearbeitete. Die Frauen stritten sich, revidierten ihre Theorien, veranstalteten Workshops und Tagungen, auf denen Jüdinnen und Christinnen sich austauschten. Mit anderern Worten: Sie initiierten einen Diskurs, der das Verhältnis von Judentum und Christentum neu aufrollte und im Lauf der Zeit zu einem Umdenken und Dazulernen führte. Bei den feministischen Theologinnen zuerst, bei den konventionellen Theologen etwas später.

Daher bin ich zuversichtlich, dass der Streit zwischen “anti-islamischen” Feministinnen (etwa Alice Schwarzer in der Emma) und jenen, die sie kritisieren (etwa Birgit Rommelspacher in der taz), ähnlich wegweisend für eine gesamtgesellschaftliche Debatte im Bezug auf das Verhältnis von “westlicher Aufklärung” und “Islam” werden könnte.

Dass es keinen prinzipiellen Antagonismus zwischen Islam und weiblicher Freiheit gibt, habe ich bereits in einem anderen Blogbeitrag beschrieben. Und natürlich freue ich mich auch über diese neuen Zahlen, die belegen, dass “linke Frauen” offenbar noch diejenigen sind, die am wenigsten anfällig für rechtsdumpfen Populismus sind. Doch das ist kein Grund, sich jetzt zurückzulehnen und auf die Rechten oder die Männer zu zeigen und zu sagen: euer Problem.

Vielmehr könnte es Ansporn sein, die Debatte nun erst recht zu führen: Denn erstens einmal sind 16 Prozent “linke Frauen”, die antiislamische Ressentiments pflegen, auch nicht grade gar nichts (wenn auch sehr weit davon entfernt, feministischer Mainstream zu sein). Und zweitens gibt es hier ganz offenbar noch vieles zu klären und auszudiskutieren. Und in der Hinsicht traue ich “uns”, den “linken Frauen” (egal welche Haltung zum Islam sie derzeit haben) unter’m Strich mehr zu, als dem gesellschaftlichen Mainstream.

Wenn man es positiv sieht, könnte man die gesellschaftliche Aufregung gerade auch in “linken” Kreisen über eine angebliche (oder befürchtete) Affinität des Feminismus zu einer populistischen Islamfeindlichkeich sogar als Auftrag verstehen, das mal gründlich aufzuarbeiten. Stellvertretend für die Gesellschaft insgesamt, die dann vielleicht irgendwann nachzieht und von unseren Diskussionen etwas lernt.

Aus Liebe zum Klischee

Klischees im Postkartenformat

Es ist so eine Sache mit den Klischees. Einerseits finde ich sie doof, speziell – aber nicht nur – wenn es sich um Klischees über Frauen und Männer handelt. Andererseits muss ich doch immer wieder über solche dumme Sprüche lachen, auch heute morgen, als ich in der Freiburger Fußgängerzone an diesem netten Postkartenständer vorbeikam.

Warum halten sich, allen Genderstudien und Gleichberechtigungs-Beteuerungen zum Trotz, gerade im Bezug auf die Unterschiede der Geschlechter all diese Stereotypen? (fragte ich mich, nicht zum ersten Mal).

Ich glaube, das liegt daran, dass wir als Gesellschaft noch immer keinen wirklichen Weg gefunden haben, über die Geschlechterdifferenz politisch zu verhandeln. Stattdessen behandeln wir die Unterschiede zwischen Männern und Frauen wie einen Untersuchungsgegenstand, der erklärt und erforscht werden muss. Da tummeln sich dann auf der einen Seite die Hirn-, Evolutions- und Genforscher_innen, die in ihren Labors nach wissenschaftlichen Ursachen forschen. Auf der Gegenseite stehen die Dekonstruktivist_innen, die, meist mit kultur- und sprachwissenschaftlichem Instrumentarium, den Nachweis führen, dass die Geschlechterdifferenz gar keinen natürlichen Grund hat, sondern konstruiert und “gemacht” ist. Die Debatte ist im Prinzip schon ungefähr ein paar Jahrhunderte alt und dreht sich aus meiner Sicht weitgehend im Kreis.

Mein Vorschlag wäre, das Pferd einmal vom anderen Ende her aufzuzäumen und das Mann-Frau-Ding nicht als wissenschaftliches, sondern ernsthaft als politisches Thema zu sehen. Denn dafür ist es erst einmal völlig unerheblich, woher die Unterschiede zwischen den Geschlechtern kommen. Fakt ist: Sie sind da, in einer konkreten Situation, und verursachen dort Konflikte, die zu bearbeiten sind.

Nehmen wir als Beispiel mal wieder den Dauerbrenner Kinderbetreuung. Fakt ist, dass Frauen und Männer derzeit im Schnitt sehr unterschiedliche Entscheidungen treffen bezüglich der Frage, wie viel Zeit sie aufwenden und wie viel berufliche Kompromisse sie eingehen, wenn sie Kinder haben. Geht man das Thema bloß wissenschaftlich an, sagen die einen, Frauen hätten eben ein Muttergen oder irgendetwas dergleichen, die anderen halten dagegen, das Kinderversorgen werde den Frauen eben an- und den Männern abtrainiert. Auf diese Weise wird der politische Konflikt dahinter verschleiert, der darin besteht, dass unsere Gesellschaft und Ökonomie momentan so eingerichtet sind, dass die im Schnitt “männlichere” Art den betreffenden Personen (die auch Frauen sein können, es aber seltener sind) große finanzielle und auch sonstige Vorteile einbringt, während die “weibliche Art” (die auch Männer haben können, wenn das auch seltener der Fall ist) Nachteile einbringt. Diese Tatsache besteht vollkommen unabhängig davon, welche Ursache die statistisch unterschiedlichen Präferenzen von Frauen und Männern haben. Die Geschlechterdifferenz ist hier – und meine These ist: in vielen anderen Fällen auch – nicht selber das Problem, sondern sie zeigt ein Problem an: Dass Menschen, die Kinder versorgen, bei uns benachteiligt werden. Und die politische Frage ist: Wollen wir das?

Ein anderes derzeit häufig diskutiertes Beispiel ist die Frage nach Karrierechancen von Frauen und Männern und ihr Unterthema “ungleiche Bezahlung”. Da sagen die einen – auch das skizziere ich natürlich verkürzt – Frauen seien im Prinzip selber schuld, weil sie nicht aggressiv genug verhandeln, nicht selbstbewusst genug auftreten und so weiter. Die anderen hingegen weisen darauf hin, dass die Strukturen immer noch ungerecht sind, dass Frauen immer noch diskriminiert werden, dass es “die gläserne Decke” gibt und so weiter.

Aber auch hier gilt: Um das Thema politisch zu verhandeln ist es zunächst einmal völlig egal, warum Frauen und Männer sich, in Bewerbungsgesprächen und Gehaltsverhandlungen zum Beispiel, im Durchschnitt unterschiedlich verhalten, Fakt ist, dass sie es tun, und dass daraus eine gesellschaftliche Ungerechtigkeit entsteht. Und wiederum ist nicht die Geschlechterdifferenz selber das Problem, sie ist nur ein Indikator, der uns als Gesellschaft auf ein Thema hinweist, das diskutiert gehört: Wollen wir, dass es immer die Lautesten, Angeberischsten und Dreistesten sind, die den Schnitt machen?

Das Lachen über die Klischees, um zum Anfangsgedanken zurückzukommen, ist daher zweischneidig. Einerseits ist es billig und banal und natürlich falsch: Es stimmt nicht, dass “die Frauen so” und “die Männer so” sind. Andererseits aber erinnern uns solche dummen Sprüche daran, dass da auf dem Grunde unserer emanzipierten Gesellschaft ein Gespenst umgeht, das wir geflissentlich versuchen wegzuerklären, das aber wie ein ungebetener Gast immer wieder hartnäckig an unsere Türen klopft. Ganz nach dem Motto: “Eigentlich müsste man was unternehmen”. Genau. Müsste man.

Zum Tod von Mary Daly

Ich kann mich noch erinnern, dass ich auf Mary Daly ganz schön sauer war. Es muss irgendwann Ende der 1980er Jahre gewesen sein, da hielt sie einen Gastvortrag in Frankfurt und ich war Volontärin beim Evangelischen Pressedienst. Ich hätte an diesem Tag eigentlich frei gehabt, ein Kollege sollte den Termin wahrnehmen. Aber dann musste ich hin – denn Mary Daly ließ mitteilen, dass Männer zu ihren Veranstaltungen nicht zugelassen sind.

Manche Leute müssen eben zu ihrem Glück gezwungen werden. Jedenfalls fand ich ihre radikale Christentumskritik so interessant, dass ich mir sofort ihr Buch “Jenseits von Gottvater, Sohn und Co.” kaufte. Und offenbar hab ich es gründlich gelesen und viel Interessantes darin gefunden. Rund um das Inhaltsverzeichnis habe ich nämlich massenweise Stichworte mit Seitenverweisen notiert, von Aristoteles und Spinoza über Marxismus und Männer bis zu Krankheit und dem Heiligen Geist:

Ich habe diesen Weg der Religionskritik, die Daly zu einer weiblich-lesbischen Neuerfindung von Spiritualität führte, jedoch nicht weiter verfolgt, sondern mich überhaupt von der Theologie ab- und der Politikwissenschaft zugewendet. Dabei verlor ich auch Mary Daly irgendwann aus den Augen. Noch einmal erlebte ich sie live – es muss Ende der neunziger Jahre gewesen sein, im Bürgerhaus Bornheim – , aber ich erinnere diese Veranstaltung mit einem gewissen Unbehagen. Wie ein Popstar kam sie damals auf die Bühne, umjubelt von Hunderten von begeisterten Frauen, die ohne jede kritische Nachfrage jedes Wort von ihr in sich aufsogen. Ich fühlte mich nicht wohl, weil es dort keinen Platz gab für meine Kritik, für meinen Widerspruch. Andererseits: Wer wollte den Frauen vorwerfen, dass sie auch das Bedürfnis nach Heldinnen haben?

Aus Anlass ihres Todes – Mary Daly starb am 3. Januar im Alter von 81 Jahren – kamen all diese Erinnerungen wieder hoch. Und ein bisschen wehmütig nehme ich Abschied von einer Frau, die den Mut zu einer denkerischen Radikalität hatte, die es heute im Feminismus viel zu selten gibt. Ihre Bücher sind es nach wie vor Wert, gelesen zu werden. Stehen Sie eigentlich heute auf der “Mustread”-Liste im Studium der Theologie, der Philosophie, der Gender-Studies? Ich hoffe doch sehr, denn da gehören sie definitiv hin.

Zum Schluss noch ein Lesetipp zum Thema: Im Internetforum  “Beziehungsweise weiterdenken” erzählen Michaela Moser, Ina Praetorius und Astrid Wehmeyer von ihrem persönlichen Weg mit Mary Daly.

Das queere Universum ist ein Männerclub

Enttäuschende Urlaubslektüre: In dem Sci-Fi-Sammelband "Queer Dimensions" bleiben die Männer weitestgehend unter sich.

Eigentlich sollten Queer und Sci Fi gut zusammen: Wer im Weltall herumschwebt oder in die Zukunft reist, könnte da schließlich auf Lebensformen treffen, die die Normalität des heterosexistischen Erdenlebens in Frage stellen. Das jedenfalls war meine Hoffnung, als ich mir dieses – bisher nur in Englisch vorhandene – Buch bestellte. Schließlich bin ich ein großer SciFi-Fan und kaum ein anderes Genre ist so geeignet, um die Beziehungen zwischen den Geschlechtern und die dazugehörigen terranischen Rollenklischees zu hinterfragen, und die interessante Beziehung zwischen Frauen und Aliens beschäftigt mich schon eine ganze Weile.

Umso enttäuschter war ich darüber, dass die hier versammelten Geschichten vollkommen konventioneller Natur sind. Piefkelig wie ich in diesen Dingen nunmal bin (und weil ich im Urlaub war und viel Zeit hatte), hab ich das mal durchgezählt: Von 17 Geschichten haben 14 eine männliche Hauptfigur. Soviel Männerüberschuss findet man heutzutage sogar in der heterosexistischen Mainstreamwelt nur noch selten. Von den restlichen drei Geschichten, die weibliche Protagonistinnen haben, entfaltet eine zudem eine Schreckensvision von einer totalitär-matriarchalen Zukunftswelt, die der Feministin in mir auch keine rechte Freude bereitet hat.

Und dabei hatte es so viel versprechend begonnen: Immerhin sieben Geschichten sind nämlich von Frauen geschrieben worden. Doch auch sie wählten – mit einer Ausnahme – männliche Protagonisten. Vielleicht ein Zugeständnis an das generell eher männliche Sci-Fi- Publikum? Das könnte eine Erklärung sein. Bekanntlich fällt es Männern ja schwer, sich mit Heldinnen zu identifizieren.

Aber die Frage der Hauptperson ist nur das eine. Nur in ganz wenigen Geschichten wird die Geschlechterdifferenz überhaupt auch nur am Rande thematisiert. Sieben Geschichten haben nicht einmal als Nebenfigur eine Frau, die Männer kommen hier völlig autark mit sich alleine aus. Und in fünf weiteren kommen Frauen zwar vor, aber bloß in der Rolle von Prostituierten, Bösewichten oder als Maschine – das queere Universum scheint eines zu sein, in dem Frauen als ganz real menschliche Gegenüber so gut wie ausgerottet sind.

Das Projekt „Queer“ scheint jedenfalls weitgehend in „Schwul“ aufzugehen. 13 der 14 männlichen Protagonisten lieben andere Männer, wobei die Geschichten in zwei Kategorien auseinanderfallen: Sechs davon sind ganz normale Sci-Fi-Geschichten, wo die Helden mehr oder weniger zufällig Liebesbeziehungen zu Männern unterhalten, wären sie hetero, könnte die Handlung ganz genauso ablaufen. Sechs andere feiern dezidiert das Gelingen von Männerbeziehungen und dekorieren das mit ein paar Sci-Fi-Versatzstücken: Ein altes Paar, das sich auseinander gebt hatte, findet nach einer außerirdischen Intervention wieder zusammen, zwei junge Männer entdecken mithilfe von Aliens, dass sie sich gegenseitig attraktiv finden, zwei Raumfahrer überwinden den Verlust eines dritten gemeinsamen Ehemannes, die Affäre eines jungen Rebellen mit einem Zeitreisenden macht aus diesem einen erfolgreichen Freiheitskämpfer und so weiter.

Jede einzelne dieser Geschichten feiert die Liebe unter Männern als eine gelungene – Happy End ist hier Pflicht. Nun ist gegen Erzahlungen über das Glück schwuler Liebe im Prinzip ja auch nichts einzuwenden (außer vielleicht, dass die ausführlichen Schilderungen muskulöser Männertorsos und praller Penisse auf die Dauer für die an Männersex nicht interessierte Leserin etwas langweilig ist). Ärgerlich ist aber, dass im Gegenzug in dem ganzen Buch nicht eine einzige gelingende lesbische Beziehung geschildert wird. Die gerade mal zwei Frauenbeziehungen, die überhaupt vorkommen, verlaufen unglücklich: Die eine Protagonistin kann ihre Geliebte nicht vor dem Suizid retten, die andere scheitert, weil die Geliebte sich als unbekehrbare Hetera entpuppt.

Krasser kann das Missverhältnis nun wirklich nicht ausfallen. Noch etwas fand ich im Übrigen sehr aufschlussreich: Queer hin oder her, offenbar ist das Bedürfnis, die klare Aufteilung von Menschen in „männlich“ oder „weiblich“ aufzubrechen, keineswegs so groß, wie immer behauptet wird. Obwohl sich die Idee, androgyne Wesen oder weitere dritte, vierte oder fünfte Geschlechter zu erfinden, in einem Genre wie diesem eigentlich geradezu aufdrängt, fehlt davon in den Geschichten jede Spur. Gerade mal zwei geschlechtlich nicht eindeutige Figuren kommen in dem gesamten Buch vor, in ganz unwichtigen Nebenrollen.

Klar ist, dass sich dieses vernichtende Urteil natürlich nur aus dem Gesamtbild der Sammlung ergibt. Was die einzelnen Geschichten angeht, so sind durchaus interessante darunter – die einzelnen Autorinnen und Autoren können ja gewissermaßen nichts für den Kontext, in dem ihre Erzählungen erscheinen. Vielleicht ist das Angebot an „queeren“ Geschichten auch so gering, dass der Herausgeber einfach nichts Besseres auftreiben konnte. Dann aber hätte er auf das Label „Queer“ im Titel doch besser verzichtet. Eine Sammlung schwuler SciFi-Geschichten wäre ja auch ganz nett gewesen, und ich hätte das dann ja nicht lesen müssen.

So aber muss die Feministin resumieren, dass das Label „Queer“ nicht unbedingt ein Gütesiegel ist, im Gegenteil. Es dient nur allzu leicht als Rechtfertigung, um die Dominanz des Männlichen im Mantel der eigenen angeblichen sexuellen Fortschrittlichkeit umso mehr zu zementieren.

Oder besteht die „queere“ Hoffnung vielleicht tatsächlich bloß darin, dass man sich mit diesen lästigen Frauen erst gar nicht mehr auseinandersetzen muss?

James EM Rasmussen (Hg): Queer Dimensions. QueeredFiction 2009, 12,99 Euro. www.queeredfiction.com

Die Sache mit den besserwisserischen Männerkommentaren in feministischen Blogs

Immer wieder stellt sich in feministischen Blogs die Frage, wie Frau mit den Kommentaren von Männern umgehen soll, die zwar nicht komplett beleidigend oder maskulinistisch sind (die können ohne weiteres gelöscht werden), aber doch in einem belehrenden und besserwisserischen Jargon daherkommen, der ein großes Unbehagen auslöst, bei mir jedenfalls. Das kommt gar nicht so selten vor. Einerseits tragen diese Kommentare nur sehr wenig zur inhaltlichen Diskussion bei. Andererseits steckt dahinter möglicherweise tatsächlich eine ernsthafte Absicht, mit feministischen Ideen ins Gespräch zu kommen, die sich nur unbeholfen ausdrückt. Oder die zumindest einen Konflikt eröffnet, der es Wert wäre, ausgetragen zu werden.

Im Internetforum www.bzw-weiterdenken.de hat sich diese Frage kürzlich auch gestellt, und Dorothee Markert, eine der Redakteurinnen, hat darauf eine so brillante Antwort verfasst, dass ich sie – mit ihrem Einverständnis – auch in meinem Blog verbreiten möchte. Denn ich glaube, das Problem stellt sich nicht nur bei mir, und ihre Analyse kann auch für andere Blogbetreiberinnen erhellend sein. (Den Artikel von Juliane Brumberg und den Kommentar von Frank, auf den sich die Replik bezieht, könnt Ihr hier nachlesen).

Lieber Frank, eigentlich hätte ich dafür plädiert, nur den Anfang deines Kommentars zu veröffentlichen, der sich wirklich auf Juliane Brumbergs Artikel bezieht. Aber da der gesamte Kommentar bilderbuchmäßig aufzeigt, was eine fruchtbare politische Zusammenarbeit zwischen Männern und Frauen so schwierig macht und damit auch deine vorwurfsvolle Frage beantwortet, warum sich nicht mehr Frauen in den von Männern eingerichteten politischen Institutionen engagieren, möchte ich ihn dafür nutzen, dies noch besser sichtbar zu machen.

Mir ist bei den Kommentaren von Männern in diesem Forum aufgefallen – mit ganz wenigen Ausnahmen -, dass sie entweder von oben herab belehrend, tadelnd oder beleidigend sind. Beleidigend ist dein Kommentar nicht direkt, aber dein Empörtsein über die Frauen, die dauernd mit etwas unzufrieden sind, was die Männer so machen, ist deutlich spürbar. Statt dem Belehren von oben herab (“Ich weiß es besser”, “Ich weiß mehr als du”) wäre eine kommunikationsfreudigere Haltung ein echtes Fragen, von Interesse und Neugier getragen, die immer auch Lernbereitschaft beinhalten.

Da du ja offensichtlich nicht verstanden hast, was Juliane dagegen hat, dass die gefundene Figur ausschließlich als Sexual- und Fruchtbarkeitssymbol gedeutet wird, hättest du einfach nachfragen können. (Oder Julianes Artikel etwas genauer lesen). Dass viele Männer Frauen gegenüber eine wirkliche Fragehaltung so selten einnehmen können, hat wohl damit zu tun, dass sie gar nicht auf die Idee kommen, dass Frauen eine andere Sicht der Welt haben könnten als sie selbst (Der Fachbegriff dafür ist “Androzentrismus”). Und zwar unterschiedliche Frauen auf unterschiedliche Weise. Dass sie vielleicht noch etwas anderes sein wollen als Symbole für Sexualität und Fruchtbarkeit, auch wenn du findest, dass daran doch gar nichts auszusetzen ist, weil Sexualität aus deiner Sicht eine feine Sache ist. Nun, für Frauen trifft das nicht unbedingt immer zu, vor allem dann nicht, wenn ihr männliches Gegenüber sich kein bisschen dafür interessiert, wer eine Frau als Person ist.

Der Tadel im zweiten Teil deines Kommentars, dass Frauen sich mit aus deiner Sicht unwichtigen Themen beschäftigen, beispielsweise andere Benennungen ihrer Sexualorgane oder die klischeehafte Deutung einer eiszeitlichen Figur, anstatt sich um ordentliche Bezahlung für ihre Arbeit zu kümmern, ist ebenfalls wenig förderlich für ein fruchtbares Gespräch. Wiederum weißt du alles besser, weißt, was die Frauen zu tun hätten und findest es “beschämend”, dass sie es nicht so machen, wie du es für richtig hältst. Von wohlwollendem Interesse an dem jeweiligen Hintergrund für das Verhalten der Frauen, durch das du möglicherweise zu einer anderen Einschätzung kommen könntest, keine Spur. Vielleicht gibt es ja für Frauen, zumindest für manche, noch etwas Wichtigeres, als viel Geld zu verdienen?

Deine Empörung, die du im dritten Teil deines Kommentars ausdrückst, erinnert mich an meinen (1916 geborenen) Vater, wenn ich ihm als Jugendliche zu widersprechen wagte: Ich sollte erst einmal das und das geleistet haben, bevor ich es wagen könnte, Kritik zu äußern. Vielleicht steht ja hinter dieser Empörung die Enttäuschung, dass eine Frau unzufrieden damit ist, wie die guten Familienväter (die Patriarchen) die Welt eingerichtet haben, wo sie doch an alles gedacht haben, was aus ihrer Sicht wichtig ist: Gewerkschaften, politische Parteien, Gremien, Infostände auf der Straße. Und jetzt laden sie sogar die Frauen auch noch ein dazu, und die wollen gar nicht mitmachen. Nun, lieber Frank, du hast etwas Wichtiges nicht mitgekriegt, weil du vielleicht den Frauen noch nie wirklich zugehört hast: Das Patriarchat ist zu Ende. Und die Frauen, die immer schon eigene Gedanken dazu hatten, wie die Welt gestaltet werden sollte, lassen sich nicht mehr durch Belehrungen, Tadel und Beleidigungen davon abhalten – in Zusammenarbeit mit Männern, die ihnen wirklich zuhören – an einer neuen Welt zu bauen. Du kannst das auch positiv sehen: Ihr Männer müsst das gar nicht allein schaffen, ihr müsst nur lernen, wie Gespräche auf gleicher Augenhöhe gehen.