Bücher

ABC des guten Lebens
Von A wie Abhängigkeit über F wie Freiheit und S wie Scheiße bis Z wie Zugehörigkeit: Für uns Autorinnen haben sich in den Jahren unseres gemeinsamen politischen Engagements alte Begrifflichkeiten verschoben. Bestimmte Wörter sind an den Rand und andere ins Zentrum gerückt und auch neue Wörter sind entstanden. Das “ABC des guten Lebens” lädt ein zur Diskussion: Denn postpatriarchales Denken braucht eine neue Sprache, eine neue symbolische Ordnung: www.abcdesgutenlebens.de (Christel Göttert Verlag, Rüsselsheim 2012, 7,50 Euro).

Frankfurter Antworten auf die Gretchenfrage
cover_gretchenfrage
Interviews mit Menschen aus verschiedenen Religions- und Glaubensgemeinschaften. Zu Wort kommen Vertreterinnen und Vertreter der griechisch-orthodoxen Kirche, der anglikanischen Kirche, der Jüdischen Gemeinde und des Egalitären Minjan, des schiitischen und sunnitischen Islam, der Ahmadiyya, der Aleviten, des afghanischen und des indischen Hinduismus, zweier buddhistischer Richtungen, der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage (Mormonen), der Sikhs und der Bahai. (Schriftenreihe des Ev. Regionalverbandes Frankfurt, 2012, 12,80 Euro).

Was wäre wenn? Über das Begehren und die Bedingungen weiblicher Freiheit. (Rezensionen)
Feminismus, so könnte man sagen, ist eine Bewegung mit offenem Ausgang, die nicht auf ein bestimmtes Ziel hinläuft. Dies wird unweigerlich Konflikte mit sich bringen, mit Männern ebenso wie mit anderen Frauen. Die innere Freiheit, das Selbstbewusstsein und den Mut, das zu tun, kann keine Gleichstellung, kein Gesetz, keine Frauenbeauftragte den Frauen geben. Diese Freiheit hängt vielmehr ganz entscheidend davon ab, welches Verhältnis eine Frau zu anderen Frauen und zu ihrem eigenen Frausein hat … Was also kommt nach der Gleichstellung? Antje Schrupp geht große Themen leicht verständlich an. Themenauswahl: – Weiblichkeit – Abschied von der »Guten Mutter: Mutterschaft und Freiheit – Das Müssen: Über die Pflicht – Warum wir nicht mehr monogam sind und das nicht so schlimm ist – Konkurrenz – Brauchen wir „Große Frauen“? Historische Frauenforschung (Ulrike Helmer Verlag, Sulzbach 2009, 16,90 Euro) www.antjeschrupp.de/was_waere_wenn

Methusalems Mütter. Chancen des demografischen Wandels
Es droht keine demografische Katastrophe – es sei denn, man wollte die nachhaltige Gesundheit der Bevölkerung als Defizit begreifen. Dieses Buch erläutert Statistiken und Prognosen und deckt verbreitete Irrtümer auf. Vor allem aber zeigt es, ausgehend von der Freiheit der Frauen, welche gesellschaftliche Rolle alten Menschen zukommen könnte. Denn die gestiegene Lebenserwartung und damit die Veralterung der Bevölkerung ist eine Chance für uns alle. (Ulrike Helmer Verlag 2007, 16,90 Euro). Mehr: www.antjeschrupp.de/methusalems-muetter

Das Aufsehen erregende Leben der Victoria Woodhull
Sie war ein Mädchen aus der Unterschicht, aber sie wollte hoch hinaus: Victoria Woodhull (1838-1927), Feministin, Sozialistin, Wall-Street-Brokerin und Spiritistin, war die erste Frau, die für die Präsidentschaft der USA kandidierte. Und das im Jahr 1872! Mit ihrer Forderung nach freier Liebe, ihrem unkonventionellen Lebensstil und ihrer Kompromisslosigkeit stellte sie eingefahre Wege in Frage – und wäre deshalb beinahe in Vergessenheit geraten… (Ulrike Helmer Verlag 2002, 18 Euro). Mehr: www.victoriawoodhull.de

Zukunft der Frauenbewegung
Die Frauenbewegung ist nicht auf staatliche Förderung angewiesen, um lebendig zu bleiben. Vielmehr gründet weibliche Freiheit auf dem Spiel zwischen Begehren und Autorität und ist so Ausgangspunkt feministischen Aktiv-Werdens, das die Welt verändert hat – und auch weiterhin verändern wird (Christel Göttert Verlag 2004, 5 Euro; 2. Auflage 2008). Mehr: www.antjeschrupp.de/frauenbewegung

Nicht Marxistin und auch nicht Anarchistin
Vier Frauen, die versuchten, im 19. Jahrhundert Feminismus und Sozialismus zu verbinden, stehen im Mittelpunkt dieses Buches: Die Französinnen Virginie Berbet und André Léo, die Russin Elisabeth Dmitrieff und die US-Amerikanerin Victoria Woodhull. Sie schwammen in ihrer Zeit gegen den Strom – doch ihre Ideen für eine freie Gesellschaft sind bis heute aktuell (Ulrike Helmer Verlag 1999, 29,95 Euro). Mehr: www.antjeschrupp.de/internationale

Liebe zur Freiheit, Hunger nach Sinn
Flugschrift über Weiberwirtschaft und den Anfang der Politik. Ulrike Wagener, Dorothee Markert, Antje Schrupp und Andrea Günter, Christel Göttert Verlag 1999. Mehr: www.flugschrift.de

.

Virginie Barbet. Une Lyonnaise dans l’Internationale
Französische Übersetzung des Kapitels über Virginie Barbet aus „Nicht Marxistin und auch nicht Anarchistin“. Atelier de Creation Libertaire, Lyon 2009.

Bücher von mir herausgegeben:

Weibliche Spiritualität und politische Praxis

Dass Mystik nichts Weltabgewandtes ist, zeigt dieser Band am Beispiel von Margarete Porete, Teresa von Avila, Therèse de Lisieux und Simone Weil. Von mir ist die Einleitung. Ingeborg Nordmann, Antje Schrupp u.a. (Hg): Weibliche Spiritualität und politische Praxis, Christel Göttert-Verlag 2004.

.Texte der weiblichen philosophischen Gemeinschaft “Diotima” aus Verona

Wichtige Texte der italienischen Philosophinnengemeinschaft “Diotima” in deutscher Sprache, u.a. mit Beiträgen von Luisa Muraro, Chiara Zamboni, Diana Sartori, Annarosa Buttarelli, Wanda Tommasi u.v.a.
Der grüne Band (Die Welt zur Welt bringen) ist eine Auswahl aus verschiedenen Büchern von Diotima, übersetzt und herausgegeben von Dorothee Markert, Andrea Günter und mir, und wurde von uns um eigene Beiträge ergänzt, die das Denken der „Italienerinnen“ im deutschen Kontext vermitteln.
Der rote Band (Jenseits der Gleichheit) ist eine Komplettübersetzung eines weiteren Bandes, übersetzt von Dorothee Markert und mir.
Beide Bände erschienen 1999 im Ulrike Helmer Verlag, Königstein.
Der blaue Band (Macht und Politik sind nicht dasselbe), ebenfalls übersetzt von Dorothee Markert und mir, wurde von uns durch ein einleitendendes Vorwort ergänzt. Er setzt diese Reihe fort und erschien 2012.

Bücher mit Beiträgen von mir:

Einfach unverschämt zuversichtlich. FAMA – 30 Jahre feministische Theologie. Hg. von Monika Egger und Jacqueline Sonego Mettner, TVZ, Zürich 2014. Darin von mir: Backlash?

Anarchismus Hoch 2. Soziale Bewegung, Utopie, Realität Zukunft. Interviews und Gespräche. Hg. von Bernd Drücke, Karin Kramer Verlag, Berlin 2014. Darin von mir: “Die Liebe der Frauen zur Freiheit”. Anarchismus und Feminismus.

Teil der Lösung. Plädoyer für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Hg. von Ronald Blaschke und Werner Rätz, Rotpunktverlag, Zürich 2013. Darin von mir: Erkennen, was notwendig ist.

Anarchismus-Reflexionen. Zur kritischen Sichtung des anarchistischen Erbes. Hg. von Philippe Kellermann, Verlag Edition AV, Lich 2013. Darin von mir: Es bedarf emanzipatorischer Praxen im alltäglichen Zusammenleben.

Netzwerke – Begegnungen auf Zeit. Hg. von Arndt Ahlers-Niemann und Edeltrud Freitag-Becher, EHP-Verlag Andreas Kohlhage, Bergisch-Gladbach 2011. Darin von mir: Jenseits von Mainstream und Nische. Das Internet als Plattform für politische Vermittlungsarbeit.

Soziale Bewegungen und Social Media. Handbuch zum Einsatz von Web 2.0. Hg. von Thomas Kreiml und Hans Christian Voigt, ÖGB-Verlag, Wien 2011. Darin von mir: Jenseits von Mainstream und Nische. Das Internet als Plattform für politische Vermittlungsarbeit. Mehr: www.sozialebewegungen.org

Begegnungen feindlicher Brüder: Zum Verhältnis von Anarchismus und Marxismus in der Geschichte der sozialistischen Bewegung. Hrsg. von Philippe Kellermann, Unrast-Verlag, Münster 2011. Darin von mir: Weder Marxistinnen noch Anarchistinnen. Die ‘Frauenfrage’ und der Sozialismus im 19. Jahrhundert.

Bedingungsloses Grundeinkommen – woher, wozu, wohin? Hrsg. von Werner Rätz und Hardy Krampertz. AG Spak Bücher, 2011. Darin von mir: Wer macht diese Arbeiten?

Aufbruch ins Alter. Ein Lese-, Denk- und Praxisbuch, Hrsg. von Carmen Rivuzumwami und Stefanie Schäfer-Bossert. Kohlhammer, 2oo8. Darin von mir: Ein Plus, kein Minus. Für eine bewusste Beziehungskultur zwischen den Generationen.

Von wegen von gestern! Der Lebenskunst großer Frauen begegnen. Hg. von Martina Kreidler-Kos. Schwabenverlag, Ostfildern 2008. Neuauflage 2012. Darin von mir: Verstehen wollen. Hannah Arendt.

Das F-Wort: Feminismus ist sexy. Hg. von Mirja Stöcker, Ulrike Helmer-Verlag, Königstein 2007. Darin von mir:  Die Deutschen sterben aus – und die Frauen sind schuld?

Reichtum für Alle? Das Buch zum Grundeinkommen. Hg. von Werner Rätz u.a., Paul Zsolnay Verlag 2007. Darin von mir: Grundeinkommen zwischen Selbstverwirklichung und traditioneller Hausarbeit.

Frauen – Autorität – Pädagogik. Theorie und reflektierte Praxis. Hg. von Andrea Günter, Ulrike Helmer Verlag, Königstein 2006. Darin von mir: Im Gespräch mit Pädagoginnen: Erfahrungen mit der Pädagogik der sexuellen Differenz in Deutschland.

Sich in Beziehung setzen. Die Weltsicht der Freiheit in Bezogenheit. Hg. von Ina Praetorius, Ulrike Helmer-Verlag 2005. Darin von mir: Politk verkörpern statt Stellung beziehen. Das Beispiel feministischer Sozialistinnen im 19. Jahrhundert.

Maria liest – das heilige Fest der Geburt. Hg. von Andrea Günter Christel Göttert-Verlag, Rüsselsheim 2004. Darin von mir: Die Wirtin. Zum Sozialgefüge der Geburt.

Ins Machbare entgrenzen. Utopien und alternative Lebensentwürfe von Frauen. Hrsg. von Kirsten Beuth u.a., Centaurus 2004. Darin von mir: Blicke in andere Welten. Frauen und Science Fiction.

Das Geschlecht der Zukunft. Hg. von Sybille Becker, Gesine Kleinschmit, Ilona Nord und Gury Schneider-Ludorf, Kohlhammer, Köln 2000. Darin von mir: Jenseits von Autonomie und Widerstand oder: Was ist eine politische Tat? Weibliches Begehren und Weltveränderung.

Religion und Terror. Stimmen zum 11. September aus Christentum, Islam und Judentum. Hg. Hubertus Lutterbach und Jürgen Manemann, Aschendorf Verlag, Münster 2002. Darin von mir: Gibt es eine weibliche Bedeutung von Terror und Krieg?

Wie sie wurden, was sie sind. Zeitgenössischen Theologinnen und Theologen im Portrait. Hg. von Lothar Bauerochse und Klaus Hofmeister, GTB, Gütersloh 2001. Darin von mir: Die unerhörten Stimmen der Frauen – Elisabeth Gössmann und Die Bibel mit den Augen einer Frau befragen – Elisabeth Schüssler-Fiorenza

Nicht nur fromme Wünsche. Philipp Jakob Spener neu entdeckt. Spener-Verlag, Frankfurt 2000. Darin von mir: Kein Revolutionär – Speners Theologie als Reaktion auf die Zeitgeschichte.

Von der Sehnsucht. Entwürfe. Hg. von Norbert Sommer, Wichern-Verlag, Berlin 1999. Darin von mir: Sehnsucht nach der Fremde und dem Abenteuer.

Der Partisan. Hrsg. von Herfried Münkler, Westdeutscher Verlag, Opladen 1990. Darin von mir: Die Partisanentheorie Mao Tse-Tungs.

Und hier gibt es weitere Veröffentlichungen von mir (Zeitungsartikel, Radiosendungen, Rezensionen…) http://www.antjeschrupp.de/veroeffentlichungen