Tokarczuk oder Handke? Wie Political Correctness als Männerquote fungiert

Ich interessiere mich nicht wirklich für Nobelpreise, ich finde diese Zuspitzung von Qualität auf „einen Sieger“ nicht angemessen, in keinem Gebiet, aber erst recht nicht auf dem Gebiet der Literatur zum Beispiel. Nicht nur wegen dem Medien- und Kommerz-Zirkus, der auf solchen „Events“ zwangsläufig liegt, sondern auch, weil es ein symbolisch völlig falsches Framing setzt. Qualität ist kein objektiver Maßstab, sondern hängt von den jeweiligen Beziehungen ab, vom Begehren. Im ABC des guten Lebens schreiben wir dazu: Qualität ist etwas Unverfügbares, das entstehen kann, wenn Menschen, die sich an ihrem Begehren ausrichten, durch immer wieder neue Praktiken bemüht sind, Veränderungen zu erreichen, um dem näherkommen, was sie sich für ihr Leben und die gemeinsame Welt wünschen. Worüber Nobelpreise etwas aussagen ist nicht die Qualität der Werke der Geehrten, sondern der „Zeitgeist“, also das, was in einem diskursiven Hauptstrom jeweils als wichtig gilt und was nicht. Beim diesmaligen Literaturnobelpreis wurde im Vorfeld viel über die demografischen Kriterien diskutiert: Müssen es Frauen sein, müssen es Personen aus

read more Tokarczuk oder Handke? Wie Political Correctness als Männerquote fungiert

Eine Frau ist mehr als Sex oder Gender

Wisst ihr, was mich nervt? Das verflachte Verständnis von Geschlecht, das den öffentlichen Diskurs dominiert. Und die fast schon mantra-artige Beschwörung, dass man ja heutzutage AUF GAR KEINEN FALL mehr von Unterschieden zwischen Frauen und Männern oder überhaupt von Unterschieden der Geschlechter sprechen darf. Eine fatale Rolle spielt hier ideengeschichtlich die Unterscheidung in Sex und Gender, also in “biologisches” und “soziales” Geschlecht. Das Problem an dieser Unterscheidung ist nicht nur, wie Judith Butler geschrieben hat, dass man sie eigentlich gar nicht wirklich treffen kann. Sondern vor allem, dass wir uns angewöhnt haben, Geschlecht auf diese beiden Aspekte zu verkürzen. Vor lauter Streiterei darüber, ob Geschlecht nun Sex oder Gender oder beides ist und vor lauter Gegenüberstellung von “Nature” versus “Nurture” und in welchen Anteilen das eine oder das andere wichtiger sei, ist völlig aus dem Blick geraten, dass Geschlecht vielleicht auch noch ETWAS GANZ ANDERES sein kann als das. Diese Erkenntnis kam mir vorige Woche in Zürich. Dort war ich

read more Eine Frau ist mehr als Sex oder Gender

Vortragsrückblick bis 2019

2019 Das schuldige Geschlecht. Misogynie als gesellschaftskritische Kategorie. (Audiomitschnitt) Vortrag in der Reihe »Frauenfeindlichkeit mit System« an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen, 19.12.2019.  Vom Glück, eine Frau zu sein. Vortrag zur Vernissage der deutschen Übersetzung des gleichnamigen Buches von Luisa Muraro, 22.11.2019 in ZÜrich. Warum Gott kein Mann sein darf und Neutralität auch keine Lösung ist, Vortrag in der Akademie am Dom, Wien, 16.11.2019 Geschlechterverhältnisse.Sprache.Macht, (Audiomitschnitt) Vortrag in der Akademie am Dom, Wien, 15.11.2019 Welche Wirtschaft braucht der Mensch? Talk im Rahmen des Festivals WHAT A MESS/ IT´S CUM EX – studioNAXOS, 19.10.2019. Sind Schwangere zum Gebären verpflichtet? Vortrag beim Verdi-Frauenrat, Frankfurt am Main, 16.10.2019. 100 Jahre nach dem Wahlrecht: Zum Stand der Frauenbewegung Vortrag im Rathaus Neu Isenburg, 14.10.2019. Frauen an die Macht? Das reicht nicht! Warum Institutionen sich ändern müssen, wenn sie mehr Diversität wollen. Vortrag beim Jahresempfang des Bezirks Hochtaunus im Bistum Limburg, 26.9.2019 in Oberursel. Bericht Schwangerwerdenkönnen. Evangelisches Frauenbegegnungszentrum Frankfurt, 20.9.2019, Buchmesse Frankfurt, 20.10.2019. Vortrag bei

read more Vortragsrückblick bis 2019

Den Staat geht unser Geschlecht nichts an

Mit welcher Legitimation darf der Staat eigentlich ein Geschlecht der Bürger*innen definieren? Die ganze aktuelle Debatte um Selbstbestimmungsgesetz springt eigentlich zu kurz, wenn man es genau durchdenkt. Denn sobald Gleichberechtigung gilt, braucht der Staat mein Geschlecht nicht zu kennen. Ansonsten braucht eine bestimmte Art von Quoten-Gleichheits-Feminismus die Geschlechtsbestimmung, aber die ist finde ich eh politisch gescheitert. Differenzpolitik funktioniert über die Praxis der Beziehungen, nicht über Formalia. Und eine politische Praxis der Differenz braucht keine Definitionen von Geschlecht. Sondern eben ein Bewusstsein für Unterschiede, die konkret in einer Situation relevant sind. Ich finde, Forderung muss sein: Geschlecht raus aus dem Personenstand. Denn staatliche Geschlechtsbestimmung ist nur notwendig, wenn Menschen auch je nach Geschlecht unterschiedlich behandelt werden sollen. Ein häufig vorgebrachter Einwand gegen meinen Vorschlag (hier etwa im Facebook-Thread dazu) lautet, dass das Patriarchat noch nicht zu Ende sei und dass wir (staatliche) Geschlechtsbestimmungen noch bräuchten, um das abzuwickeln. Die klassischen Beispiele sind „Frauenschutzräume“ und „Frauenquoten“. Nun war ich bekanntlich noch nie

read more Den Staat geht unser Geschlecht nichts an

Feminismus und Krieg

Ist es nicht sehr erstaunlich, wie wenig geschlechterpolitische Analysen in diesem Krieg eine Rolle spielen? In der medialen Begleitdebatte scheint sich kaum jemand zu trauen, Worte wie „Feminismus“ oder „Frauen“ in den Mund zu nehmen. Dass die Verhandlungsdelegationen ausschließlich aus Männern bestehen, wird als selbstverständlich zur Kenntnis genommen. Auch dass die stärksten inländischen Proteste sowohl gegen Putin (Pussy Riot) als auch gegen Lukaschenko feministische Proteste waren, spielt in den Analysen keine Rolle. Meiner Ansicht nach ist ein Großteil der westlichen Fehlanalysen und Fehleinschätzungen gegenüber Putin auch darin zu sehen, dass seine Unterdrückung von Feminismus und Queeren für nebensächlich gehalten wurde. Dabei ist sie ein Pfeiler seiner Herrschaft. Ich bin auch der Meinung, dass die Bewunderung, die ihm von Machthabern überall auf der Welt (Erdogan, Schröder usf) entgegengebracht wird auch etwas mit seiner Performance von Männlichkeit zu tun hat. Über das „männliche Imaginäre“ schrieben wir 1999 schon hier – und es ist doch bei Putin so überdeutlich zu sehen! Auch Merkels

read more Feminismus und Krieg

Pro und Contra ist nicht die Frage. Gegen die Logik der Culture Wars.

Die Crux ist, dass Putins Narrativ, wonach „westliche Werte“ keine universalen Werte seien, den Finger in die Wunde legt. Diese Idee ist gut, aber wir haben sie eben selbst nie umgesetzt. Freiheit etc. schön und gut, aber nicht für Schwarze. Demokratie schön und gut, aber Frauen dürfen nicht wählen. Menschenwürde schön und gut, aber für die Armen nicht unbedingt. Solidarität ja, aber nur wenn sie nicht zu viel kostet. Das macht das Konzept natürlich für alle außerhalb der „Mitgemeinten“ problematisch. Das Problem ist glaub ich, dass wir „im Westen“ in den vergangenen zwei, drei Jahrzehnten nicht nur unsere Infrastruktur haben verrotten lassen, sondern auch die Weiterentwicklung unserer kulturellen Werte, die wir in sinnlosen „Culture Wars“ verheizt haben, anstatt wirklich darüber konstruktiv zu debattieren. Eine Möglichkeit, sich der diskursiven Logik von Culture Wars zu entziehen, ist, pro-con-Debatten zu verweigern. Sondern zu fragen, inwiefern etwas gut ist und inwiefern schlecht. Was daran ist problematisch, was daran ist nicht problematisch und vielleicht sogar

read more Pro und Contra ist nicht die Frage. Gegen die Logik der Culture Wars.