Wer trägt die Lasten der Austeritätspolitik?

Mein letzter Workshop der bei der Konferenz der International Association for Feminist Economics in Berlin (vgl. die vorherigen Posts hier im Blog) hatte  den Titel „Austerity Measures in Europe: Who Bears the Burden?“.

Dabei stellte Maria Laura di Tommaso eine Studie vor, wonach sich der Gender Pay Gap seit 2008 in Italien verdoppelt hat, und zwar seit 2010 vor allem in den höheren Einkommensgruppen. Leider habe ich ganz hinten gesessen und sie hat so leise gesprochen, dass ich die Details ihrer Analyse schlichtweg nicht mitbekommen habe.

Anschließend berichtete Yolanda Inbeto von Versuchen der linken Provinzregierung in der baskischen Provinz Gipuzkoa, trotz Austeritätsvorgaben aus Madrid nicht an sozialen Ausgaben zu sparen und dennoch Maßnahmen zu mehr Geschlechtergerechtigkeit einzuführen. Da das alles noch sehr jung ist, ist es noch zu früh, daraus eine Bilanz zu ziehen bzw. zu wissen, wie erfolgreich es ist. Aber schön, zu wissen, dass es in Europa noch Ecken gibt, in denen sowas ausprobiert wird.

Dann sprach Diane Perrons über „Gender, Poverty and Work in post-crisis Europe“: Der Anteil der Armen stieg generell, aber der von Männern stieg höher als der bei Frauen. Auch sie plädierte, wie viele, dafür, den Finanzmarkt endlich als soziales Phänomen zu betrachten (und damit unter anderem auch als „gegendertes“ Phänomen). Sie definierte „Ökonomie“ als „inhärent redistributive“, es gehe dabei nicht nur um die Schaffung von Wohlstand, sondern auch um den Ausgleich. Die Gegenüberstellung von „Wirtschaftswachstum“ versus „Sozialausgaben“ sei falsch, da auch Sozialausgaben „produktiv“ sein können.

Susan Himmelweit stellte schließlich die in Westeuropa in den vergangenen Jahrzehnten erheblich angestiegene Erwerbsbeteiligung von Frauen in einen Zusammenhang mit der Finanzkrise: Die durch die Aktivierung des weiblichen Arbeitskraftreservoirs erzielten Gewinne seien nicht in die Gesellschaft reinvestiert, sondern zur Gewinnsteigerung und Reichtumsvermehrung genutzt worden. Daher rührt das jetzige Care-Dilemma, weil das Finanzkaptial eben keinerlei Interesse an „sozialer Reproduktion“ hat oder daran, wie die Lebensumstände normaler Menschen sind. Hier interessieren nur die Kosten. Die stärksten Lasten der Austeritätspolitik zwischen 2010 und 2015 hätten alleinerziehende Eltern (Einkommensrückgang von 15,1 Prozent) und alleinstehende Rentner_innen zu tragen (11,6 Prozent) – zwei Gruppen, in denen Frauen deutlich die Mehrheit stellen.

Das langfristige kulturelle Problem dabei sei, dass durch die Sparpolitik der Anspruch an die Erwartungen an „Care Norms“, also an die Qualität von Care Arbeit, schon deutlich zurück gegangen seien. Es wäre dringend ein neuer „Plan F“ zur Investitionen ins soziale Infrastruktur notwendig.