Lesenswert: Marge Piercys „Menschen im Krieg“

Eigentlich mag ich keine Kriegsgeschichten. Egal ob Filme oder Bücher, sie sind mir entweder langweilig oder zu pathetisch und sowieso zu männerlastig. Wobei ich auch keinen wirklichen Unterschied zwischen Kriegsgeschichten und Antikriegsgeschichten erkennen kann. Der tausend-Seiten-Wälzer „Menschen im Krieg“ stand deshalb ein paar Jahre ungelesen bei mir im Regal. Ich hatte ihn irgendwann günstig bei Buchticket eingetauscht, und auch nur deshalb, weil er von Marge Piercy ist. Piercy hat Anfang der 1970er Jahre das grandiose Buch „Die Frau am Abgrund der Zeit“ geschrieben, ein Meilenstein in der Abteilung Science Fiction (eins meiner Lieblingsthemen). Danach las ich von ihr „Er, Sie, Es“, ebenfalls ein SciFi, in dem es um die Frage von Beziehungen zwischen menschlichen und künstlichen Lebensformen geht. Und dann schrieb sie auch noch „Sex Wars“, einen Roman, in dem es um die Debatten über freie Liebe geht, die Victoria Woodhull in den USA im 19. Jahrhundert ausgelöst hat. Woodhull ist aber nun eine meiner historischen Lieblingsfrauen, ich habe ihre deutsche Biografie geschrieben, und es

read more Lesenswert: Marge Piercys „Menschen im Krieg“