Luisa Muraro: Die Gegenwart denken

„Pensare il Presente“ (Die Gegenwart denken) war am 21. September das Thema eines „Marathons der Philosohpie“ in Italien, der von der Fondazione De Sanctis in Zusammenarbeit mit dem „Centro per il libro e la lettura“ veranstaltet worden ist. Den Beitrag von Luisa Muraro, Mitgründerin des Mailänder Frauenbuchladens und der Philosophinnengruppe Diotima habe ich mit deutschen Untertiteln versehen. Es geht um die Bedeutung der Frauenbewegung, des Feminismus und was wir erreicht haben.

Ich bin Journalistin und Politologin, Jahrgang 1964, und lebe in Frankfurt am Main.

Datenschutzhinweis: Die Kommentarangaben und die Mailadresse werden an Automattic, USA (die Wordpress-Entwickler) übermittelt. Details hierzu in der Datenschutzerklärung (Link links). Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s