Neues auf Youtube

Es gibt wieder Neuigkeiten von mir auf Youtube: Zusammen mit den Kolleginnen Anne, Maria aus der Redaktion von bzw-weiterdenken.de sowie wieder Julia Fritzsche als Gast diskutiere ich im jüngsten Videogespräch der Reihe „Aus der Zeit gefallen“ über aktuelle Entwicklungen im Film. Konkret geht’s um die Netflix-Produktionen „I care a lot“ und die Miniserie „Damen-Gambit“. Hier zum Artikel auf bzwHier direkt um Video auf Youtube Auf Einladung der Uni Gießen habe ich mit Studierenden über mein Buch „Schwangerwerdenkönnen“ diskutiert, der Mitschnitt steht ebenfalls online. Hier ist der Link. Und in meiner Reihe „Antje las ein Buch“ stelle ich das neue Buch von Care-Aktivistin Gabriele Winker vor. Es heißt „Solidarische Care-Ökonomie“ und verbindet die Themen Care und Klimakrise. Hier gehts zum Video.

Corona mal wieder: Warum ich die nächsten Monate extra vorsichtig sein werde

Hier mal wieder ein kleiner Update zur Corona-Lage, weil wir momentan in einer schwierigen Phase sind und auch unter denen, die nicht schwurbeln und verharmlosen, zurzeit ein paar Irrtümer kursieren. Es deutet einiges darauf hin, dass es in Deutschland trotz aller Unwägbarkeiten (vor allem bezüglich der Mutationen und der Dauer der Impfungen) weiterhin keine Zero-Covid oder auch No-Covid-Strategie geben wird, sondern so viel wie möglich geöffnet wird, sobald die Intensivstationen wieder etwas mehr Kapazitäten haben. Das heißt, man will mehr Inzidenzen und Neuinfektionen zulassen und sich bei Maßnahmen eher nach schweren Erkrankungen und freien Intensivbetten richten. Zum Beispiel Hessens Ministerpräsident Bouffier, der die Lockerungen ab März begründet mit: „Die Inzidenzwerte sollen an Bedeutung zur Beurteilung der Lage verlieren, weil Altenheime vor allem durch Impfungen besser geschützt und die Kliniken nicht überlastet sind.“ Was sich jedoch viele nicht klar machen, ist, dass das auf deutsch heißt: Wir lassen dann jetzt halt 50-70-Jährige sterben. Denn es stimmt: Wenn die über-80-Jährigen geimpft sind,

read more Corona mal wieder: Warum ich die nächsten Monate extra vorsichtig sein werde

Neue Bücher

Hier ein Update für diejenigen, die nur dem Blog folgen: Es gibt neue Beiträge in der Reihe „Antje las ein Buch“ Mithu M. Sanyal: Identitti (Roman über eine Studentin der Postcolonial Theory, deren verehrte Professorin sich plötzlich als Weiß herausstellt) Lamya Kaddor (Hg): Muslimisch und liberal (Sammelband mit interessanten Beiträgen zum Islam heute) Doris Lessing: Die Memoiren einer Überlebenden (Science Fiction Roman von 1974) Letzteres las ich, weil es das Thema unseres jüngsten Zoom-Gespräches aus der bzw-Redaktion ist. Hier der Text dazu von Anne, die das Buch vorgeschlagen hat Hier der Link direkt zum Video Als Special Gästin mit dabei ist diesmal übrigens die wunderbare Julia Fritzsche, Autorin von „Tiefrot und radikal bunt“.

Nicht Marxistin und auch nicht Anarchistin gibts jetzt als E-Book

Weil im Vorfeld des 150. Jubiläums der Pariser Kommune im März einige Leute Interesse an meiner Diss hatten, in der es auch viel um die Kommune geht, habe ich sie jetzt nochmal für 5 Euro als E-Book veröffentlicht. Das Buch war nämlich schon lange nicht mehr über den Verlag und inzwischen auch kaum noch antiquarisch zu bekommen. Ihr könnt das E-Book im einschlägigen Online-Buchhandel als E-Pub oder für Kindle kaufen. Titel: „Nicht Marxistin und auch nicht Anarchistin“. Ich schreibe darin über die politischen Ideen von vier Sozialistinnen, die im 19. Jahrhundert aktiv waren und sich unter anderem auch in der Ersten Internationale engagierten: Virginie Barbet, Elisabeth Dmitrieff, André Léo und Victoria Woodhull. Zwei von ihnen – Dmitrieff und Léo – sind gleichzeitig auch Führungsfiguren der Pariser Kommune 1871 gewesen, die ja zu einem erheblichen Teil auch von der Internationale geprägt war. Meine Diss erschien bereits 1999, das heißt, sie ist nicht mehr so ganz taufrisch, aber abgesehen von Victoria Woodhull,

read more Nicht Marxistin und auch nicht Anarchistin gibts jetzt als E-Book

Youtube-Reihe „Antje las ein Buch“

Hier eine kurze Information: Seit einiger Zeit habe ich angefangen, meinen Youtube-Kanal wieder etwas zu bespielen, unter andere mit der Reihe „Antje las ein Buch“, in der ich Bücher vorstelle, die ich gelesen habe. Bisher sind zum Beispiel Videos online über: Hanna Poddig, Leo: Kleine Geschichte der Umweltbewegungen Riane Eisler: Die Verkannten Grundlagen der Ökonomie Ina Praetorius: Im postpatriarchalen Durcheinander Mieko Kawakami: Brüster und Eier Naika Foroutan, Jana Hensel: Die Gesellschaft der anderen Veronika Kracher: Incels Susanne Kaiser: Politische Männlichkeit Jacinta Nandi: Die schlechteste Hausfrau der Welt Carel van Schaik, Kai Michel: die Wahrheit über Eva Das ist jetzt nicht ganz die chronologische Reihenfolge, aber ihr könnt nicht nur am Datum, sondern auch an meiner Frisur sehen, was früher oder später war, denn ich habe mit der Reihe ungefähr angefangen, als ich das letzte Mal bei der Friseurin war, lol. Da nicht alle Youtube abonnieren möchten, werde ich euch in Zukunft hier ungefähr einmal im Monat auf die neuen Buchrezensionen

read more Youtube-Reihe „Antje las ein Buch“

Warum „Eigenverantwortung“ bei einer Pandemie nur bedeutet, die Arschkarte nach unten durchzureichen

Die Inzidenzen sinken, die ersten Lockerungsdiskussionsorgien gehen schon wieder los, aber wenn die Wissenschaftler:innen, die sich mit dem Thema auskennen, Recht behalten (und das haben sie seit Anfang der Corona-Pandemie immer), dann steht uns ein harter Frühling bevor, und ein Wettlauf zwischen Impfstoff und neuen Mutationen, den wir vielleicht verlieren. Das würde bedeuten, das Corona-Schlamassel geht noch bis nächstes Jahr Minimum so weiter. Zur Lage möchte ich zwei Beobachtungen aus den vergangenen Tagen beisteuern, bei denen mir klar geworden ist, warum das Konzept der „Eigenverantwortung“ nur heißt, die Arschkarte nach unten weiterzugeben. Und warum wir nur dann überhaupt eine Chance haben, noch dieses Jahr aus dem Permanent-Lockdown rauszukommen, wenn es endlich klare verbindliche Vorgaben zum Umgang mit dem Virus gibt, für die auch die Menschen in leitenden Positionen Verantwortung übernehmen. Erstes Beispiel im Foyer eines Verwaltungsgebäudes. Es ist später Nachmittag, nicht mehr viel Publikumsverkehr. Pförtner, Hausmeister und Reinigungskräfte insgesamt fünf Personen, stehen eng zusammen und unterhalten sich angeregt, ohne Maske.

read more Warum „Eigenverantwortung“ bei einer Pandemie nur bedeutet, die Arschkarte nach unten durchzureichen

Kleine, interessante Youtube-Erfahrung

Vor einigen Wochen habe ich angefangen, meine Lektüre-Gedanken zu neuen Büchern auf Youtube zu posten – irgendwie ist mir momentan mehr nach Video- als nach Textbeiträgen. Beim Youtuben halte ich es ebenso wie ich es hier schon 2011 über das Bloggen schrieb – ich mache das nicht für euch, sondern für mich. Deshalb verfolge ich die Reichweite normalerweise nicht, aber bei Youtube wird das ja ständig prominent unter jedem Video eingeblendet. Ich fing also im November an mit Jacinta Nandis tollem Buch „Die schlechteste Hausfrau der Welt“ und hatte seither ein bis zwei weitere Videos pro Woche. Da ich meinen Youtube-Kanal bisher faktisch gar nicht bespielt hatte, wunderte ich mich ein bisschen, dass das Video gleich über 300 Aufrufe hatte, aber dache nicht weiter darüber nach. Die folgenden Videos hatten nicht ganz so viel, aber die meisten lagen konstant zwischen um die 200 und 300 Aufrufen. Bis es irgendwann einbrach auf nur noch 80. Beim ersten Video, das so wenig

read more Kleine, interessante Youtube-Erfahrung

Bei Triage gibt es keine moralisch richtige Entscheidung

Angesichts der Tatsache, dass es inzwischen in einigen Krankenhäusern nicht mehr genug Intensivbetten gibt, um alle Menschen, die eines brauchen, zu behandeln, bin ich gestern zufällig auf diesen Text hier gestoßen. Er behandelt die ethische Frage, ob man ein verfügbares Bett eher einem 85-Jährigen oder einer 30-Jährigen Mutter geben soll. Der Autor des Artikels plädiert vehement dafür, dass man hier keine Prioritäten setzen darf, da jedes Leben gleich viel Wert sei (interessant zu lesen auch die verschiedenen Versionen von Triage, also Auswahl, er plädiert, ob es einen Unterschied macht, wann man die Wahl beziehungsweise Entscheidung trifft). Solche ethischen Dilemmata hatten wir im Philosophiestudium immer als Aufgaben, und ich fand sie damals schon gagagaga und habe mich meistens auch geweigert bei diesen Spielchen mitzumachen. Wir hatten einen überzeugten Utilitaristen als Professor, er hätte vermutlich die entgegengesetzte Position des Autors oben vertreten, nämlich die junge Mutter zu retten. Ich finde beides problematisch, denn: Es gibt in solchen Situationen keine richtigen Entscheidungen mehr,

read more Bei Triage gibt es keine moralisch richtige Entscheidung