Debatten vor dem Facebook-Grab gerettet!

Das Schöne an diesem Blog ist ja, dass man auch nach Jahren noch nachlesen kann, was mal diskutiert worden ist. Allerdings gibt es auch anderswo schöne Sachen, zum Beispiel auf Facebook, wo man mal eben schnell was reinschreiben kann, was durch den Kopf geht, und manchmal gibt es dann direkt interessante Debatten mit vielerlei interessantem Input von unterschiedlichen Seiten. Das alles findet man aber nicht mehr wieder, weil Posts bei Facebook die Timeline runterrutschen und dann irgendwann weg sind.

Um das eine Schöne mit dem anderen Schönen zu verbinden, dachte ich mir, dass ich jetzt hier hin und wieder einfach ein paar Links zu solchen Sachen posten könnte. Make Facebook googlebar! (Es sind alles Posts, die auf Facebook öffentlich stehen, die man also auch lesen kann, wenn man dort keinen Account hat – glaube ich jedenfalls).

Bedingungsloses Grundeinkommen: Meine Kritik an Alexandra Borchardts Text gegen das Grundeinkommen, bei dem sie ganz zurecht auf wichtige Schwachpunkte der Pro-BGE-Argumentation hinweist, dabei aber nicht erwähnt (oder nicht weiß), dass das auch innerhalb der BGE-Bewegung schon lange diskutiert wird (Link)

Adblockerwarnung der SZ: Wenn man auf Seiten der SZ klickt, poppt neuerdings eine Aufforderung auf, den Adblocker auszuschalten. Bei mir funktioniert das nur abschreckend, offenbar bei anderen aus. Eine Diskussion, in deren Verlauf es auch zu praktischen Tipps kam, zum Beispiel bezüglich des Umgangs mit Adblockern oder dass Google schon dabei ist, was Besseres zu erfinden (später jammern die Verlage dann wieder, wenn Google das ganze Geld verdient). (Link)

Rente, Grundsicherung, Ausland: Seit 2017 kriegen Rentner_innen, die Grundsicherung beziehen, diese gekürzt, wenn sie sich länger als vier Wochen im Ausland aufhalten. Ich finde das spontan blöd, aber nicht alle und es ist letztlich auch noch gar nicht genau klar, wie das Ganze umgesetzt werden soll und wird. (Link)

Singles, Care, Gesundheit: Wer sorgt für Singles, wenn sie krank sind? Dort hatte ich einen Text „gepiqt“, der dann zu einer Debatte über die Bedeutung von Gesundheit führte. Ist es denn wirklich wahr, dass ohne Gesundheit alles nichts ist? (Link)

Das Internet, die Medien und die Vertrauensfrage

Vor ein paar Tagen las ich diesen Artikel hier in der FAZ über eine Umfrage zum Thema: Welchen Medien vertrauen wir? Das nicht ganz überraschende Ergebnis lautet: Qualitätszeitungen vertrauen wir ziemlich, dem Fernsehen so mittelmäßig, den Sozialen Medien weniger, aber der Bild-Zeitung noch weniger.

Natürlich ist der Artikel auch ein Versuch der traditionellen Medien, sich angesichts ihrer Krise ein bisschen selbst Mut zu machen, und das ist ja auch legitim. Allerdings musste ich doch etwas schmunzeln, als ich die Schlussfolgerungen des Autors darüber las, dass Twitter und Facebook als so wenig vertrauenswürdig eingestuft werden. Er schreibt:

„Letzteres ist in dieser Deutlichkeit überraschend, zumal in dieser Bewertung alle Befragten ausgeschlossen sind, die mit den sozialen Medien nichts anfangen können. Selbst bei den unter Dreißigjjährigen und bei Menschen, die das Internet mehr als zwanzig Stunden wöchentlich nutzen, erhalten soziale Medien unter dem Aspekt der Glaubwürdigkeit ziemlich schlechte Werte. Sie werden offenkundig als Austausch-, Meinungs- und Protestmedium erlebt und nicht als relevante Informationsquelle.“

Da würde ich sagen, dass jemand die Dynamik, um die es hier geht, ziemlich missversteht. Denn jede, die Facebook und Twitter halbwegs regelmäßig nutzt, müsste ja plemplem sein, wenn sie diese Medien als solche für „vertrauenswürdig“ halten würde in dem Sinne, dass alle dort vorfindlichen Informationen wahr sind. Es ist ja wohl offensichtlich, dass man Informationen aus einem Medium, in das alle nach Belieben hineinschreiben können, was sie wollen, nicht einfach ungeprüft glauben kann. Und natürlich ist mein Vertrauen höher, wenn ich weiß, dass die Quelle der Information ein Medium ist, in dem eine Redaktionen eigens dafür bezahlt wird, den Wahrheitsgehalt der weitergegebenen Informationen zu prüfen (allerdings ist auch nicht absolut).

Also: Selbstverständlich glaube ich nicht, dass alles oder auch nur das meiste von dem, was auf Facebook und Twitter gepostet wird, „vertrauenswürdig“ ist. Aber heißt das, dass Soziale Medien deshalb keine „relevante Informationsquelle“ für mich sind? Was ein Quatsch!

Sie sind als Informationsquellen ja gerade deshalb relevant, weil sie ungefilterten Zugang zu Quellen, Meinungen und Positionen bieten. Und zwar gerade dann, wenn man sich mit einem Thema tiefer befasst, also mit dem bisschen, was es dazu in die Zeitungen schafft, nicht ausreichend bedient wird. Dass Politikerin X eine falsche Tatsache zum Thema Y verbreitet, ist für sich genommen durchaus eine Information, gerade weil nicht wahr ist, was sie sagt. Es verschafft mir nämlich relevante Informationen über ihren Diskussionsstil. Dass die politische Bewegung Z ihre ganz spezielle interessengeleitete Sicht auf irgend ein Phänomen postet, kann ebenfalls eine relevante Information sein, ganz unabhängig davon, ob diese Sicht „vertrauenswürdig“ ist. Denn es hilft mir, die Anliegen dieser Bewegung besser zu verstehen.

In Zeiten des Internet gehört es ganz einfach zur grundlegenden Medienkompetenz, die alle Menschen benötigen, sich Gedanken über den Wahrheitsgehalt einer Information zu machen. Es ist eine Kompetenz, die wir heute nicht mehr einfach an die Redaktionen unseres Vertrauens abgeben können.

Das bedeutet aber eben nicht, dass diese Informationen nicht relevant sein können. Denn relevant ist heute eben nichts, was sich objektiv festlegen ließe, sondern etwas, das vom Interesse der recherchierenden und denkenden Person selber abhängt.

Drei Gründe, warum das Internet für Journalisten möglicherweise keine Verbesserung ist, für viele andere aber schon

Es ist schon ein paar Wochen her, dass Martin Giesler einen eher pessimistischen Internetartikel schrieb. Mich hat frappiert, wie unterschiedlich er und ich das Internet und speziell das Bloggen erleben, und ich überlegte mir, woher das kommen könnte. Ich glaube, der Unterschied ist, dass er das Thema aus einer journalistischen Perspektive betrachtet, ich hingegen nicht. Vielleicht sind Internet und Journalismus ja tatsächlich unvereinbar.

Diese drei Punkte finde ich dabei besonders wichtig. (Ich beziehe mich stellvertretend auf Zitate aus Gieslers Blogpost, aber ähnliche Argumente finden sich ziemlich oft in der Debatte.)

 1. Journalist_innen nennen es Arbeit, andere nicht

„Zusammengefasst arbeite ich also durchschnittlich 8.5 Stunden pro Tag für das ZDF und davor und danach noch einmal gute 4-5 Stunden an den anderen Projekten. Macht also insgesamt rund 13 Stunden pro Tag – wir nennen es Arbeit.“ 

Dass dies eine Sichtweise ist, die nur Journalisten (oder vielleicht sonst noch Irgendwas-mit-Medien-und_oder-Uni-Leute) haben können, ist offensichtlich: Wenn eine Bäckerin neben ihrem Job bloggt, käme sie nie auf die Idee, das Arbeit zu nennen. Wir nennen es nicht Arbeit, wir nennen es Engagement, Hobby, Aktivismus, Liebhaberei. Eine Tierärztin hätte nie den Anspruch, dass sie mit ihrem privaten Blog Geld verdienen muss, ein Richter nicht den Anspruch, dass er während der Arbeitszeit seine Social Media Kontakte pflegen kann. Warum haben Journalisten diesen Anspruch?

Gerade dieses Missverständnis hat übrigens gar nichts mit dem Internet zu tun. Journalisten konnten schon immer ihre politischen Ansichten in ihrer Arbeit umsetzen, bei ihnen vermischte sich Arbeit und Teilnahme am politischen Diskurs. Früher mussten sie am Gatekeeper Redaktionsleitung vorbei, heute am Gatekeeper Algorithmus. Normalsterbliche mussten schon immer sehen, wo sie blieben, wenn sie ihre Flugblätter verteilten, Diskussionveranstaltungen abhielten, Projekte gründeten und so weiter.

Für Menschen, die nicht im Journalismus arbeiten, ist das Internet also eine Erleichterung, für Journalist_innen eher nicht.

 2. Journalist_innen und andere nähern sich der Filterbubble von verschiedenen Seiten an

„Theoretisch könnte also jeder, der sich gerade einen Twitter-Account zulegt, mit einer absolut großartigen Geschichte die Aufmerksamkeit der Welt auf sich ziehen. Praktisch ist es dann doch eher so, dass auch in den sozialen Netzwerken Filterbubbles entstehen, die durch neue Formen von Gatekeepern verwaltet werden.“

Internetdiskurse finden immer in Filterbubbles statt, soviel ist klar. Und auch eine Binse. Denn: Offene Räume, in denen alles gesagt werden kann, gibt es nicht.  Jeder Blog, jedes Medium, jedes Profil interagiert immer nur mit einem bestimmten Ausschnitt von mehr oder weniger Gleichgesinnten.

Nur: Journalist_innen und andere Menschen nähern sich dieser Filterbubble von unterschiedlichen Seiten her an. Der Journalist konnte auch schon vor dem Internet seine Nachrichten und Ansichten unter die Leute bringen, und sich bei den klassischen Newsmedien sogar tendenziell „an alle Leute“ richten. Andere Menschen hingegen hatten vor dem Internet keine Publikationsmöglichkeit und daher lediglich Zugang zu einer winzig kleinen Filterbubble, nämlich ihren Bekannten, Kolleginnen, politisch Ähnlichdenkenden, Nachbarn. Selbst diejenigen, die vor dem Internet schon publizierten, erreichten mit ihren Büchern oder Artikeln in Fachzeitschriften nur einen relativ kleinen Kreis, nämlich diejenigen, die an ihren Inhalten zumindest so sehr interessiert waren, dass sie dazu ein Buch kaufen oder sich auf den Weg zu einer Veranstaltung machten. Diese Hemmschwelle ist mit dem Internet deutlich gesunken, es passiert sogar – der Google-Suchfunktion sei Dank – gar nicht so selten, dass Menschen ganz zufällig über ihre Seiten stolpern.

Von daher: Ja, im Internet kommunizieren wir alle innerhalb einer Filterbubble, nur dass diese für Journalist_innen tendenziell kleiner, für alle anderen aber deutlich größer geworden ist.

 3. Journalist_innen haben eine berufsbedingt verzerrte Vorstellung von Reichweite

„Zudem werden einem als Journalist heute Kontrollmöglichkeiten an die Hand gegeben, um zu überprüfen, welche Inhalte und welche Journalisten wie gut performen. 8 Likes für einen Artikel? Lachhaft. 4 Retweets? Fahr nach Hause! Was gut performt, entscheiden die Giganten aus dem Valley mit ihren Algorithmen.“  

Im kommerziellen Medienbetrieb werden Reichweiten noch immer in Quantität gemessen, nicht in Qualität, und unter einer betriebswirtschaftlichen Perspektive ist das vermutlich auch nicht anders möglich. Dass das zu einer abwärtstrudelnden Spirale an Qualitätsverlust führt, ist inzwischen schon vielfach bemerkt und beklagt worden.

Wer seine Publikationen hingegen nicht verkaufen muss oder will, hat die Jagd nach quantitativ messbarer Reichweite nicht nötig. Das heißt nicht, wie oft unterstellt wird, dass diese Leute nur aus Narzissmus bloggen würden. Auch hier geht es wohl den meisten um Reichweite, nur ist diese Reichweite, auf die es ankommt, qualitativer und nicht quantitativer Art. Ein Blogpost, der zwei Menschen dazu bringt, ihre Ansichten zu überdenken, hat mehr inhaltliche Reichweite als einer, der zwanzigtausend Menschen in ihren Ansichten bestätigt. In meinem eigenen Blog stelle ich fest, dass die interessantesten und differenziertesten Diskussionen nicht unter den Artikeln stattfinden, die am häufigsten geklickt werden. Und manchmal kommt es vor, dass Leser_innen meines Blogs Einsichten, die sie (möglicherweise) durch diese Diskussionen gewonnen haben, andernorts dann selbst wieder einbringen, und immer wenn ich so etwas bemerke, freue ich mich über diese „Reichweite“, die ich natürlich in keiner Weise belegen, quantifizieren oder mir sonstwie an die Brust heften kann.

Aber der Unterschied ist: Ich brauche das auch gar nicht.

(Dieser Blogpost wurde abgedruckt in: Christoph Kapes, Jan Krone, Leonard Novy: Medienwandel kompakt 2014-2016. Springer VS, Wiesbaden 2017.)

Brauchen wir noch Journalismus?

Ob wir noch Journalismus brauchen? Wo wir doch jetzt das Internet haben? Das war die Frage bei einem Panel der Medientage München, an dem ich gestern teilgenommen habe. Aus diesem Anlass habe ich nochmal etwas systematischer über diese Frage nachgedacht.

Und bin zu dem Schluss gekommen: Ja, wir brauchen Journalismus. Stellt sich nur die Frage, was genau Journalismus ist.

Journalismus, so würde ich es definieren, ist in erster Linie professionelle Recherche, die zu dem Zweck betrieben wird, Informationen der Allgemeinheit zugänglich und verfügbar zu machen. Das ist aus einer gesellschaftlichen Perspektive wünschenswert, weil politische Debatten darauf angewiesen sind, alle für ein bestimmtes Thema relevanten Informationen zur Verfügung zu haben.

Leider wird Journalismus häufig mit Schreiben verwechselt. Geschrieben wird aber viel, es gibt ja nicht nur journalistische Texte (Videos und Audios subsumiere ich der Einfachheit halber mal). Es gibt viele Gründe zu schreiben, Journalismus ist nur einer davon. Und es gibt viele Textformate, journalistische Texte sind nur ein Teil davon.

Zu dieser Verwechslung konnte es kommen, weil früher, vor dem Internet, ein Großteil der in den klassischen Medien – Zeitungen, Radio, Fernsehen – veröffentlichten Texte journalistische Texte waren. Die Veränderung, die das Internet mit sich brachte, ist die, dass jetzt jede Art von Geschriebenem publiziert wird. Es gibt im Internet alle möglichen Arten von Content. Persönliche Betrachtungen, Briefe, Tagebucheinträge, Gespräche, Meinungsäußerungen aller Art, Forschungsergebnisse, Pressemitteilungen – alles wird veröffentlicht, und zwar direkt von denen, die diese Texte produzieren.

Mir ist klar, dass Definitionen und Differenzierungen immer eine Unschärfe haben und sich in der Realität die Dinge oft vermischen und Grauzonen aufweisen, aber um die Dinge durchschauen zu können, ist es doch wichtig, Unterscheidungen zu ziehen und zu sehen, wo die Grenzen verlaufen – und wo nicht.

Die Grenze zwischen journalistischem und nicht-journalistischem Content hängt zum Beispiel nicht mit dem Medium zusammen, über das der Content verbreitet wird: Sowohl auf Blogs als auch in Zeitungen oder im Fernsehen können journalistische ebenso wie nicht journalistische Inhalte verbreitet werden. Höchstens aus den genannten historischen Gründen gibt es in Blogs oder in sozialen Netzwerken mehr nicht-journalistischen als journalistischen Inhalt. Aber einem Text ist es erstmal egal, ob er als Webseite oder als Print verbreitet wird. Es gibt inzwischen viele Blogs mit journalistischem Inhalt, und vieles, was in Zeitungen steht oder im Fernsehen gesendet wird, hat mit Journalismus nichts zu tun.

Es geht auch nicht um Qualität als solche. Beide Textformen, journalistische wie auch nicht-journalistische, haben eine jeweils eigene Qualität.

Ich schlage vor, den Unterschied folgendermaßen zu fassen: Nicht-journalistische Texte (oder Audios oder Videos), so meine These, sind solche, die nicht auf Recherchen beruhen, die eigens für die Veröffentlichung vorgenommen wurden. Die meisten Blogger_innen zum Beispiel geben Wissen, Einsichten und Erfahrungen weiter, die sie ohnehin haben, die sie auch hätten, wenn sie nicht bloggen würden. Sie wurden also nicht extra für die Publikation recherchiert.

Das bedeutet nicht, dass ihr Content deshalb weniger fundiert, weniger relevant, weniger verlässlich wäre als klassischer Journalismus – ganz im Gegenteil: Oft schreiben Menschen ja über Themen, mit denen sie sich sehr gut auskennen, meist sogar besser als entsprechende Fachjournalist_innen. Ganz einfach deshalb, weil es ihre Leib- und Magen-Themen sind, weil sie sich mit ihnen aus persönlichem Interesse beschäftigen. Oder weil sie ohnehin gerade anwesend waren, als etwas Interessantes passierte.

Der Unterschied, auf den ich hinaus will, ist nicht einer der Qualität, sondern der Perspektive: Blogger_innen teilen ihr Wissen mit der Öffentlichkeit, aber dieses Wissen hätten sie auch, wenn sie es nicht teilen würden. Zum Beispiel rezensiere ich hier im Blog Bücher oder Filme, berichte über Veranstaltungen oder schreibe Meinungsartikel zu gesellschaftlichen Debatten. Der Punkt ist: Diese Bücher würde ich auch lesen, diese Veranstaltungen auch besuchen und diese Meinungen auch haben, wenn ich nicht bloggen würde.

Das ist auch der Grund, warum Blogger_innen keine Bezahlung für ihre Texte verlangen: Sie haben keinen zusätzlichen Rechercheaufwand, der Aufwand des Bloggens besteht lediglich darin, das in Worte zu fassen, was man ohnehin schon weiß. Man veröffentlicht das, weil man darin ein persönliches Anliegen sieht, weil man die eigenen Ansichten und das eigene Wissen in den allgemeinen Diskurs einspeisen möchte, weil man Einfluss nehmen möchte, oder weil es wenig Aufwand ist, ein Foto, das man sowieso gemacht hat, dann auch noch rasch zu veröffentlichen und somit der Allgemeinheit zugänglich zu machen.

Ganz anders steht es aber um den professionellen Fotografen, der extra irgendwo hinfahren muss, um ein Foto zu machen. Oder die Journalistin, die den Auftrag bekommt, über ein Thema zu schreiben und dann erst einmal aufwändig recherchieren muss, um die notwendigen Inhalte in Erfahrung zu bringen. Wenn ich journalistisch schreibe, dann beschäftige ich mich aus professionellen Gründen mit einem Thema, mit dem ich mich ansonsten nicht beschäftigen würde. Weil ich dafür bezahlt werde, zum Beispiel.

Der Unterschied zwischen journalistischem und nicht-journalistischem Content hängt also am Zustandekommen des Wissens: Ist dafür eine Recherche notwendig, die eigens betrieben wird, um etwas für das Publizieren herauszufinden? Oder ist es ein aufgrund persönlicher Interessen oder anderweitiger beruflicher Expertise erworbenes Wissen, das dann auch noch publiziert wird, quasi als Nebenprodukt?

Wichtig ist mir dieser Unterschied, weil er aus meiner Sicht entscheidend ist, um die Notwendigkeit von Journalismus zu begründen: Denn ich behaupte, wenn wir keinen Journalismus hätten, wenn also nur das publiziert würde, was irgendjemand ohnehin schon weiß, würden wichtige Dinge unbekannt bleiben, würden Informationen, die für eine gesellschaftliche Debatte wichtig sind, nicht verfügbar sein.

Es ist nämlich ein Irrtum, zu glauben, dass sich alles googeln ließe. Es gibt sehr viele Dinge, die man nicht googeln kann. Sei es, dass jemand die entsprechenden Informationen geheim halten will – dafür braucht man dann investigativen Journalismus. Oder sei es, dass wirklich noch niemand die entsprechenden Informationen zusammengetragen hat, dass sich niemand aus persönlichen Gründen so sehr dafür interessiert, um es freiwillig zu recherchieren. Oder sei es, dass diejenigen, die sich dafür interessieren würden, nicht die notwendigen Ressourcen, nicht die Zeit, nicht das Know-How haben, um es zu recherchieren.

Und genau diese Lücke kann nur professioneller Journalismus füllen. Journalist_innen, so könnte man also sagen, sind notwendig, um Wissen googlebar zu machen, das ohne ihre Arbeit nicht googlebar wäre. Sie recherchieren Dinge, die niemand freiwillig ins Netz stellt, die aber dennoch wichtig sind oder vielleicht in einem späteren Kontext einmal wichtig werden könnten.

Wo ich hingegen langfristig keine Zukunft für den Journalismus sehe, auch wenn das derzeit häufig behauptet wird, ist im Kuratieren und Aufbereiten bereits vorhandenen Wissens. Momentan mag es noch einen gesellschaftlichen Nutzen haben, wenn Leute die Fülle der vorhandenen Informationen ordnen, sortieren, evaluieren, verifizieren und häppchenweise aufbereiten. Aber ich glaube, das werden wir alle zunehmend selber machen. Die entsprechenden Tools gibt es bereit, es bilden sich entsprechende Mechanismen heraus. Woran es momentan noch fehlt, ist die dafür notwendige Medienkompetenz, die noch nicht bei allen vorausgesetzt werden kann. Aber das wird kommen. Das Kuratieren von Informationen durch Redaktionen mag ein Modell sein für den Journalismus der nächsten fünf, zehn Jahre, aber nicht auf Dauer.

Bleibt natürlich die Frage, wer Journalismus in Zukunft bezahlen soll. Meiner Meinung nach werden das nicht die User sein. Denn ein anderer häufig genannter Zusammenhang ist ebenfalls ein Irrtum: der zwischen Relevanz und Reichweite. Beides hat nichts miteinander zu tun.

Die Relevanz eines Contents lässt sich NICHT daran ablesen, wie viele Leute sich dafür interessieren. Ich sage nur: NSU versus Königshochzeiten. Die Menschen interessieren sich im Alltag für Buntes, Skandalöses, Emotionales und nicht unbedingt für die „wirklich wichtigen“ Dinge, und ich finde, das kann man ihnen nicht vorwerfen. Das geht mir auch selber oft so.

Nicht aus einer individuellen, sondern lediglich aus einer gesellschaftlichen Perspektive heraus ist es wichtig, dass möglichst viele Dinge recherchiert und veröffentlicht werden. Damit sie im Fall des Falles vorhanden und referenzierbar sind. Aber diese Rechercheergebnisse sind keine massenverkaufbare Ware. Und deshalb ist klar, dass die Finanzierung von Journalismus in  Zukunft weder über Nutzergebüren, noch über Werbung laufen kann (die ja in direktem Zusammenhang mit Reichweite und Quoten steht).

Leider befinden sich die traditionellen Medien derzeit in der Falle, dass sie sich auf der Suche nach Reichweite und damit nach Einnahmen immer weiter von genuin journalistischem Content entfernen, weil mit solchem Content eben nicht dieselben Reichweiten und Renditen erzielt werden können wie mit nicht-journalistischem Content, also mit Unterhaltung und PR. Unterhaltung (wozu auch Skandalberichterstattung gehört) erzielt Reichweiten und generiert Einnahmen. PR wiederum kostet wenig und rentiert sich daher auch bei geringeren Reichweiten, was etwa das Geschäftsmodell der Huffingtonpost ist (warum die Huffingtonpost nicht Journalismus, sondern PR ist, hat Michael Pantelouris grade auf Carta erklärt, full ack. meinerseits).

Das heißt, die Frage nach der Zukunft des Journalismus ist eine gesellschaftspolitische Frage, die nicht auf marktwirtschaftliche Weise gelöst werden kann. Angesichts der Vielzahl von anderem Content, der kostenlos verfügbar ist und das Interesse der Menschen in der Masse mehr trifft als die Ergebnisse fundierter journalistischer Recherche, werden die Leute nicht in relevantem Ausmaß dafür bezahlen. Vielleicht bei einzelnen Crowdfunding-Projekten, doch dass werden immer nur kleine Nischen sein.

Wenn der professionelle Journalismus erhalten bleiben soll, wird das meiner Ansicht nach nur über gesellschaftliche Mittel wie Kulturflatrate oder Stiftungen oder ähnliches funktionieren.

Sicher wird es auch in Zukunft noch Geschäftsmodelle für Medienangebote geben, die sich über Nutzungsgebüren oder Werbung finanzieren, aber das werden meiner Ansicht nach keine genuin journalistischen Inhalte sein, sondern in erster Linie Unterhaltung. So, wie es ein Großteil des Contents im Fernsehen oder in Zeitschriften ja jetzt schon ist.

Soweit erstmal meine Überlegungen zum Thema. Das Panel bei den Medientagen wird Anfang November auch  noch ausgestrahlt (dann reiche ich den Link nach). Bereits online steht ein Interview dazu, das der BR vor dem Panel mit mir gemacht hat (das Foto ist ein Screenshot daraus).

Weiterlesen: Information und Wissen

Diese Medien sind kaputt

Genau zehn Jahre ist es her, da schrieb Frank Schirrmacher seinen viel diskutierten Artikel „Männerdämmerung“ und sagte eine Übernahme der „Bewusstseinsindustrie“ durch die Frauen voraus: Von Sabine Christiansen bis Elke Heidenreich – in deutschen Medien gehe ohne Frauen bald gar nichts mehr, prophezeite Schirrmacher.

Passiert ist genau das Gegenteil: Die Medien sind so männerdominiert wie kaum noch eine andere gesellschaftliche Organisation. 98 Prozent Männeranteil in den Chefredaktionen von Tages- und Wochenzeitungen, das ist eine Dominanz wie im 19. Jahrhundert, vor der Frauenemanzipation. Beim Fernsehen, Online-Medien und Radio ist es nicht ganz so krass, aber auch da sind mehr als 80 Prozent der Redaktionen von Männern geleitet.

Dass das Problem ein generelles ist und nicht nur die obersten Führungsspitzen der Medien betrifft, zeigt nun das Programm der Medientage München im Oktober, die laut Programm „der bedeutendste Treff der Medien- und Kommunikationsbranche in Europa“ sein wollen: 82 bis 84 Prozent Männeranteil bei den Mitwirkenden ist ein deutlicher Befund. Wie gehen wir damit um?

Der Verein Pro Quote setzt sich für 30 Prozent Frauenanteil in den Chefredaktionen ein. Ich selbst sehe das skeptischer. Erstens sind 30 Prozent Frauenanteil immer noch eine Männerdominanz von mehr als zwei Dritteln, außerdem sind Quoten eh nur Scheinlösungen, die das eigentliche Problem eher verschleiern als beheben.  Habe ich hier zu gebloggt.

Mein Weg wäre eher, diese eklatante Differenz offen zu thematisieren. Unsere Medien, diejenigen, die für sich beanspruchen, „Qualitätsjournalismus“ zu machen und zu definieren, sind keine Institutionen, die für die Gesamtheit der Gesellschaft sprechen. Es sind Männermedien, nicht, weil sie Frauen explizit ausschließen würden, sondern weil sie faktisch  ohne Frauen auskommen und sich – wie aus dem Konzept der Medientage ganz offensichtlich wird – in ihrer Selbstanalyse auch für die Ansichten von Frauen nicht interessieren.

Und es ist ja nicht so, als ob sich diese Männerdominanz nicht auswirken würde. Es gibt in diesen Medien so gut wie keine Sachkenntnis in Hinblick auf die Geschlechterdifferenz, über Frauen und weibliche Freiheit wird fast immer unter Rückgriff auf dumme Klischees berichtet, Feminismus kommt praktisch in der Berichterstattung nicht vor, schon gar nicht dessen neuere Entwicklungen und Forschungsergebnisse  (als Ersatz wird Alice Schwarzer als Dauergast eingeladen), die Verwendung des generischen Maskulinums ist gängiger Usus und gilt ungebrochen als „professionell“ und alternativlos, und es herrschen keinerlei Skrupel, offen sexistische oder frauenfeindliche Werbung zu verbreiten oder sogar selbst solche Beiträge zu produzieren.

Diese Medien, so sehe ich es, sind kaputt, und zwar unrettbar. Sie gehen mich, da ich eine Frau bin, nur bedingt etwas an. Sie haben keine Autorität, mir die Welt zu erklären, weil sie die Welt, die mich interessiert, überhaupt nicht kennen. Es gibt ganz hin und wieder auch mal was anderes, aber das muss man suchen wie die Nadel im Heuhaufen.

Es hat aus meiner Sicht keinen Zweck, da noch Energie reinzustecken.

Stattdessen greife ich lieber eine Formel auf, die die italienischen Diotima-Phiosophinnen im Anschluss an eine Einladung von Carla Lonzi diskutieren, die sagte: „Die Differenz der Frauen besteht aus Jahrtausenden ihrer Abwesenheit von der Geschichte. Profitieren wir von dieser Abwesenheit.“

Dass die derzeitigen Medien viele grundsätzliche Probleme und Schwächen haben, ist ja offensichtlich, und das betrifft nicht nur ihre fehlende Sachkenntnis im Bezug auf Feminismus und Geschlechterdifferenz. Die Abwesenheit der Frauen ist nicht das eigentliche Problem, sondern nur ein Symptom für tiefer gehende Probleme, und dabei ist es egal, ob diese Abwesenheit durch einen Ausschluss der Frauen seitens der Männer verursacht ist, oder durch ein Desinteresse seitens der Frauen.

Dass Frauen bei den derzeitigen, noch aus dem Patriarchat stammenden Medien nicht so viele Eisen im Feuer haben wie Männer, ist aus meiner Sicht eine Chance. Umso freier sind wir nämlich, ganz unabhängig davon, was dort als „normal“ oder „selbstverständlich“ gilt, darüber nachzudenken, wie gesellschaftliche Kommunikation, Information, Transparenz, Auseinandersetzung, Debatte und Analyse unter postpatriarchalen Vorzeichen organisiert werden kann.

Männer, die das auch interessiert, können natürlich gerne mitmachen. Und den klassischen Medien schauen wir derweil beim Sterben zu. Nicht hämisch, bloß gleichgültig.

Bloggen vs. Journalismus oder: die Qualität des Begehrens

Foto: Sandra C./fotolia.com

Wie lange dauert es von der Idee für einen Blogeintrag bis zum Schreiben desselbigen? Bei mir maximal eine Stunde. Ich gehe natürlich laufend mit allen möglichen Themen schwanger. Aber nicht alle werden zu einem Text. Sie befinden sich quasi in meinem Inneren. Sie interessieren mich, ich denke darüber nach, forsche dazu und informiere mich, diskutiere sie mit anderen. Und manchmal passiert es, dass eines davon nach außen drängt – ich schreibe meine Gedanken dazu auf und veröffentliche sie.

Seit einiger Zeit beobachte ich an mir selbst diesen Prozess, weil er mir wichtig zu sein scheint für die Veränderungen, die sich durch das Medium „Blog“ im Vergleich zum klassischen Journalismus ergeben. Schon seit einer ganzen Weile stellen mich die Diskussionen dazu nicht zufrieden, die sich meistens um ökonomische Fragen (wofür gibt es Geld und wofür nicht) oder um eine – als objektiv vermutete – Qualität von Texten geht.

Ich blogge ungefähr seit vier Jahren, seit zwei Jahren intensiver. Vorher habe ich über zwanzig Jahre als Journalistin gearbeitet. Und ich stelle fest, dass mir das Bloggen sehr viel mehr Freude macht, als jemals das journalistische Schreiben.

Dabei habe ich als Journalistin eher schöne Aufträge gehabt: Eine meiner Hauptaktivitäten war es, Halbstundenfeatures fürs Radio zu schreiben, und zwar zu Themen, die mich wirklich interessierten. Damals (vor zehn, zwanzig Jahren) hatten die Fachredaktionen noch große inhaltliche Freiheit, und davon profitierten auch wir freie Autorinnen. Die Features mussten nicht skandalträchtig und nicht mainstreamig sein, und außerdem wurden sie gut bezahlt.

Es war also eine schöne Arbeit, aber dennoch hatte sie einen großen Anteil an „Pflicht“ und „Mühsal“ (und wir haben uns ja angewöhnt, das als wesentlichen Anteil von Arbeit zu begreifen, sodass viele glauben, wenn etwas nicht als mühevoll und anstrengend empfunden wird, dann ist es auch keine „richtige“ Arbeit.)

Der Grund für die Mühsal lag darin, dass es beim journalistischen Arbeiten notwendig ist, äußere Regeln und Grenzen einzuhalten. Begrenzter Zeitungs- und Sendeplatz macht Planung einfach notwendig. Ein zugesagter Beitrag muss zum Zeitpunkt X fertig sein, die Länge ist genau festgelegt. Diese Grenzen ergeben sich aus der Mangelsituation, die zur Entstehung des Journalismus als Beruf geführt hat: Es konnte in Vor-Internet-Zeiten eben nicht alles gedruckt und gesendet werden. Die Aufgabe, dieses „Gateway“ zu organisieren, hatten Verlage und Redaktionen. Und auch wenn sie tatsächlich so offen, objektiv, qualitätsbewusst und kritisch waren, wie es das journalistische Ethos beschreibt (das allzu oft unerreicht war): Es blieb eine Situation des Mangels. Nicht jeder gute Artikel kommt in die Zeitung, und manchmal werden schlechte Artikel in die Zeitung genommen, weil nichts anderes da ist.

Für mich als Autorin ergaben sich dadurch äußere Zwänge, die nichts mit der inhaltlichen Bearbeitung des Themas zu tun hatten: War der Auftrag einmal zugesagt, musste er auch dann und dann in der besprochenen Form abgegeben werden. Diese Mangelsituation der materiell gebundenen Informationsverbreitung (der Sendeplatz, die Zeitungsseite, die Produktionsvorläufe usf.) bewirkte, dass meine Offenheit für unerwartete Zwischenfälle bei der Recherche begrenzt war: Hatte die gewünschte Gesprächspartnerin keine Zeit für ein Interview, musste ich eine andere (zweite Wahl) nehmen. Ergab sich während der Recherche ein ganz anderer inhaltlicher Fokus, konnte ich das nur begrenzt einbeziehen, weil die Sendung schon im Programm angekündigt war. Stellte sich im Verlauf des Nachdenkens heraus, dass mich das Thema doch gar nicht so sehr interessierte, musste ich den Beitrag trotzdem fertig machen, denn er war zugesagt – Qualitätsverluste wegen meiner Lustlosigkeit waren dann unvermeidlich.

All diese Zwänge fallen beim Bloggen weg. Ich kann schreiben oder nicht. Ich kann warten, bis ein Thema „fertig“ ist. Ich kann meine Meinung dazu noch beim Schreiben selbst ändern. Die Recherche ist wirklich ergebnisoffen, weil ich nichts vorher schon unter einem bestimmten Fokus an eine Redaktion „verkaufen“ musste.

Überhaupt, ich „muss“ nichts mehr – nichts jedenfalls, wozu ich von außen gezwungen werde. Das „Müssen“ im Bezug auf das Bloggen besteht allein in der inneren Notwendigkeit. Es drängt mich, hierzu etwas zu sagen. Ich fühle die Verpflichtung, mein Wissen um ein Thema in eine öffentliche Diskussion einzubringen, der ansonsten etwas fehlen würde. Über diesen aus meiner Sicht sehr wichtigen Unterschied zwischen Müssen als Zwang und Müssen als Sehen einer Notwendigkeit habe ich an anderer Stelle schon einmal ausführlich geschrieben.

Praktisch heißt das in meinem Alltag, dass ich selbst nicht genau weiß, wann ein Thema die Reife hat, zu einem Blogeintrag zu werden. Ich beobachte, dass ich selbst nur teilweise daran beteiligt bin: Es „passiert“ irgendwie – eben im Verlauf der oben erwähnten Stunde. Oft ist es ein kleiner äußerer Anstoß: Beim vorigen Post zum Thema Ehenamen war es eine kleine Zeitungsnotiz, die mich an den Computer trieb. Bei diesem Post war es ein Link zu einem dieser zahlreichen „Blogexperten“, der empfahl, sich selbst Zwänge aufzuerlegen, um „erfolgreich“ zu bloggen – und daran merkte ich, dass ich dazu dringend etwas anderes sagen will.

Ein Blogeintrag kommt also dann zustande, wenn ein Thema, das mich innerlich bewegt, über das ich viel nachgedacht habe und zu dem ich Wesentliches beitragen kann, auf einen öffentlichen Diskurs trifft, und es mir ein Bedürfnis ist, mich daran zu beteiligen. Und dieses Bedürfnis muss dann auch noch eine bestimmte Stärke haben – nämlich eine Stärke, die groß genug ist, meine Trägheit, den Zeitmangel, oder was es noch an äußeren Hindernissen geben mag, zu überwinden. Meine Gedanken und Ideen dazu müssen mich auf eine Art und Weise beschäftigen, dass ich sie nicht beiläufig beiseite legen kann. Mit anderen Worten: Es geht hier zentral um das Begehren, das Feministinnen schon länger als wichtiges Kriterium für weibliche Freiheit in der Welt diskutieren.

Dass zusätzlich auch noch äußere Zufälle diesen Prozess beeinflussen (habe ich gerade Zeit zum Schreiben, bin ich gesund, funktioniert mein Computer, muss ich nicht gerade auf meine Neffen aufpassen oder das Essen kochen, zu dem ich in zwei Stunden Gäste erwarte), widerspricht dem nicht. Jedenfalls dann nicht, wenn man das menschliche Tätigsein als ein Wechselspiel zwischen der Person, den anderen Menschen und der Welt und ihren Notwendigkeiten begreift und nicht als Stempel, den ein angeblich autonomes Subjekt der Welt aufdrückt.

Der Übergang vom klassischen Journalismus, der den öffentlichen Diskurs unter Bedingungen einer materiellen Mangelsituation organisierte, hin zum Bloggen als einer Möglichkeit, das Begehren der Beteiligten als eine Ressource zu sehen, die gerade nicht äußerlichen Zwang, sondern innere Notwendigkeit zum Ausgangspunkt hat, hat viel Ähnlichkeit mit der Unterscheidung, die Hannah Arendt zwischen Herstellen und Handeln getroffen hat.

„Herstellen“ bezieht sich auf ein Produkt, für das ich Pläne entwerfe und Mittel suche, um es zu realisieren, beispielsweise einen Stuhl. „Handeln“ hingegen bedeutet, sich mit der eigenen Person und Subjektivität in das „Bezugsgewebe der menschlichen Angelegenheiten“ (Arendt) einzuknüpfen. Im klassischen Journalismus musste sich beides notwendig vermischen. Jeder Beitrag zu einer öffentlichen Diskussion ist natürlich diesem Sinn Handeln. Aber unter den materiellen Produktionsbedingungen von Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen nahm der Aspekt des Herstellens zwangsläufig großen Raum ein. Ich glaube, das ist auch der Grund, warum es so schwer ist, Blogs zu monetarisieren: Dass ich für einen Stuhl, den jemand anderes gebaut hat, Geld bezahle, ist mir einsichtig, weil der Stuhl ein materielles Produkt ist. Dass ich für einen Diskussionsbeitrag Geld bezahlen soll, ist mir aber kaum einsichtig: Da besteht meine Gegenleistung eher darin, dass ich ihm Aufmerksamkeit widme.

Wenn zurzeit sentimental erinnert wird, wie groß früher die Bereitschaft gewesen sei, für journalistische Inhalte Geld zu bezahlen, dann wird diese materielle Seite selten erwähnt, aber sie war meiner Ansicht nach Ausschlag gebend: Mein Zeitungsabo bezahle ich, weil ich einsehe, dass jemand das Papier kaufen, es bedrucken und in meinen Briefkasten tragen muss. Ich bezahle also gefühlt den Aspekt des „Herstellens“ der Zeitung und nicht den Aspekt des „Handelns“. Diese materiellen Seiten machen bei einem Printprodukt ungefähr vier Fünftel der Kosten aus (jedenfalls wenn ich die Publikationen zugrunde lege, über deren Kostenstruktur ich Bescheid weiß).

Beim Bloggen wird dieser Aspekt stark reduziert. Es gibt dabei nur sehr geringe „Herstellungskosten“. Deshalb kann ich dafür auch schlecht Geld verlangen. Mein „Lohn“ ist, dass ihr das lest und ernsthaft über meine Thesen nachdenkt.

Ich halte es für eine große Chance, dass wir deshalb beim Reflektieren über den Sinn und  Unsinn des Publizierens heute den Aspekt des Handelns in den Vordergrund stellen können, der ja der viel interessantere und wichtigere Aspekt ist. Und genau deshalb ist es schade, wenn die Potenziale des Bloggens heute meistens am Vergleich mit dem klassischen Journalismus gemessen werden. Wenn hier eine „Professionalität“ zum Ideal wird, die nicht auf das Begehren setzt, sondern auf Effizienz und Reichweite – Kritierien, die einfach nicht mehr sinnvoll sind, wenn wir es nicht mehr mit einem Mangel an Publikationsmöglichen zu tun haben.

Stattdessen können wir doch die Fülle genießen, die es bedeutet, fast ohne materielle Kosten publizieren zu können. Sich dabei vom eigenen Begehren leiten zu lassen – sowohl auf Seiten der Schreibenden als auch auf Seiten der Lesenden und Kommentierenden – bedeutet nicht Egoismus oder eine unverbindliche „Fungesellschaft“. Es ist im Gegenteil der Motor, das Notwendige in der Welt zum Zirkulieren zu bringen – und nicht bloß das, was Geld bringt oder politisch instrumentell opportun ist.

Deshalb werde ich auch weiterhin meine Blogposts nicht planen, sondern auf mich zukommen lassen. Ich werde mich nicht selbst zum Schreiben zwingen, sondern mich dem „Zwang“ überlassen, der mich zum Schreiben drängt. Ich werde nicht versuchen, die Kontrolle über meinen Blog auszuüben, sondern gewissermaßen dabei zusehen, wie sich die starre Grenze zwischen Subjekt und Objekt auflöst.

Und so wusste ich vor einer Stunde noch nicht, dass ich diesen Blogpost schreiben würde. Ich hatte geplant, diesen Vormittag mit ganz anderen Dingen verbringen. Aber dann kam dieser Link zu diesem „Blogexperten“, im mir regte sich Ärger, ich hatte zufällig Zeit. Und deshalb ist es mir – und euch – passiert, dass das jetzt hier steht. Macht damit, was ihr wollt. Nicht „ich“ mache meinen Blog erfolgreich, sondern wenn überhaupt das Zusammenwirken von mir, den anderen und der Welt und ihren Notwendigkeiten.

Ich bin überzeugt, dass uns diese Perspektive die Möglichkeit einer Qualität eröffnet, die der klassische Journalismus nie erreichen konnte. Damit sie sich entfalten kann, brauchen wir jedoch den Mut, uns von alten Konzepten zu lösen und uns diesem nicht planbaren, nicht herstellbaren Wechselspiel auszuliefern – inklusive der damit verbundenen Zufälligkeiten und Unwägbarkeiten.

Achja, und die Sache mit dem Geld müssen wir ohnehin ganz anders regeln.



Danke für die Spende!