Rape is always about power and domination; it is sexualized violence.

Im Zusammenhang mit der Strauss-Kahn Affäre und der Berichterstattung dazu habe ich mich doch sehr gehörig darüber gewundert, dass unsere Qualitätsmedien von taz bis Spiegel auch heute noch allen Ernstes der Meinung sind, dass Vergewaltigung und Sex irgendwie dasselbe sind. Oder doch zumindest so eng verwandt, dass man in Überschriften das eine durchaus mal für das andere verwenden kann.

Ich will mich in den nächsten Tagen drüben im Liebe- Blog einmal genauer mit dem Zusammenhang von Sexualität und Gewalt beschäftigten. Aber es wird noch etwas dauern, bis ich dazu komme. Einstweilen dokumentiere ich hier eine soeben veröffentlichte Stellungnahme von Feministinnen aus verschiedenen Ländern, die noch einmal das Selbstverständliche klarstellen: Dass es bei Vergewaltigung NICHT um sexuelle Lust geht, sondern um die Lust an Macht und an Dominanz.

Feminists Demand Let Justice Be Done

Rape and sexual harassment of women are pervasive at all strata of society and in all corners of the globe. Women will never be fully free and able to enjoy equality with men until this ends. As feminists, we see the arrest of former International Monetary Fund director Dominique Strauss-Kahn on sexual assault charges as an opportunity to increase public awareness and as a wake-up call to renew action against sexual violence, not only in the US where his arrest occurred and in France, where media and many public figures are portraying him as the victim, but around the world.

We join French feminists in saying that just as Strauss-Kahn is innocent until proven guilty, his accuser must also be respected and believed to be credible unless proven false. We commend her employer, Sofitel, and the action of the NYC Police for taking her complaint seriously. We call for feminists around the world to join with her union (New York Hotel and Motel Trades Council Local 6) in collecting funds for legal and daily expenses, as her work is now curbed and life circumstances vastly altered. Funds and support are urgently needed to counter a common dynamic in these cases—the pressure to settle out of court for a fee. Contributions can be sent to Judson Memorial Church (attention Women’s Fund) 55 Washington Square South, New York, NY 10012-1018. The rich and powerful must not be allowed to buy the silence of victims; this crime must have its day in court.

We also share French feminist indignation at the deliberate and opportunistic confusion of seduction and sexual violence, from Strauss-Kahn’s declaration that he „loves women,“ to the journalists and politicians who rally behind this „Great Seducer.“ It is outrageous that the allegation of attempted rape during the course of a housekeeper’s work day raises issues about this woman’s life story and sexual history. And portraying powerful Strauss-Kahn as „too civilized“ to commit a violent crime plays upon colonial and racist stereotypes vis-à-vis an African immigrant woman.

We adamantly oppose all harassment, sexual violence and rape, and we know that when there is a large discrepancy between the power, the wealth and racial hierarchy of the parties involved, justice is even harder to come by. All rapists and harassers believe they are entitled, and often when they are part of the power elite they assume that influence will outweigh the legal protection and freedom from coercion all women should enjoy. Feminists around the world demand that justice be done.
Women of all countries, unite!

This statement was initiated by the following feminists:
Bettina Aptheker, CA, U.S. – Lori Askeland, OH, U.S. – Eleanor J. Bader, NY, U.S. – Rosalyn Baxandall, NY, U.S. – Halina Bendkowski, Berlin, Germany – Saliha Boussédra, Toulouse, France – Eileen Boris, CA, U.S. – Ariel Dougherty, NM, U.S. – Roxanne Dunbar-Ortiz, CA, U.S. – Judith Ezekiel, Toulouse, France – Francisca de Haan, Amsterdam, the Netherlands – Myrna Hill, CA, U.S. – Merle Hoffman, NY, U.S. – Barrie Karp, NY, U.S. – Bea Kreloff, NY, U.S. – Tobe Levin von Gleichen, Frankfurt, Germany – Ilana Lowy, Paris France – Fran Luck, NY, U.S. – Claire G. Moses, VA, U.S. – Marge Piercy, MA, U.S. – Fanette Pollack, NY, U.S. – Marilyn Porter, Newfoundland, Canada – Deborah Rosenfelt, MD, US – Kathryn Scarbrough, NJ, U.S. – Donna Schaper, NY, U.S. – Lise Vogel, NY, U.S. – Suzanna Walters, IN, U.S. – Naomi Weisstein, NY, U.S. – Barbara Winslow, NY, U.S. – Laura X, CA, U.S. –

Also signed by:
Carol Hanisch, NY, U.S. –
Jane Barry, PA, U.S. – Nancy Krieger, MA, U.S. – Vicki Nichols, VA, U.S. – Mary Carlson, CA, U.S. – Shailja Patel, Nairobi, Kenya – Elaine Shinbrot, NJ, U.S. – Barbara Rylko-Bauer, MI, U.S. – Amanda Frisken, NY, U.S. – Dabney Evans, GA, U.S. – Trude Bennett, NC, U.S. – Amy Kessleman , NY, U.S. – Therese McGinn, NY, U.S. – Carolina Neiva Viancello, Brussels, Belgium – Comfort Momoh, London, UK – Naana Otoo-Otortoy, London, UK – Abebah Tekleab, Stockholm, Sweden – Khady Koita, Tervuren, Belgium – Ambara Hashi Nur, Aarhus, Denmark – Etenesh Hadis, Vienna, Austria – Batulo Essek, Helsinki, Finland – Julie Kakiese, Brussels, Belgium – Fana Habteab, Uppsala, Sweden – Maretta Short, NJ, USA – Martha Vicinus, MA, USA – Rosalind Petchesky, NY, U.S. – Lauri Andress, TX, U.S – Susan Reverby, MA, U.S. – Leslie Dubbin, CA, U.S. – Ellen Ross, NY, U.S. – Temma Kaplan, NY, U.S. – Troy Shinbrot, NJ, U.S. – Roberta Salper, MA, U.S. – Stephanie Gilmore, DE, U.S. – Susan Brownmiller, NY, U.S. – Laura Anker, NY, U.S. – Kathleen Slaon, CT, U.S. – Chris Coombe, MI, US – Abby Lippman, Quebec, Canada – Linda Stein, NY, U.S. – Rosemary Szegda, NJ, U.S. – Estelle Regolsky, MA, U.S. – Brigitte Bramie, Paris France – Guylène Deasy, NC, U.S. – Monique Dental, Paris, France – Alice Ngyone Endamne, CA, U.S. – Jules Falquet, Paris, France – Suzy Rojtman, Paris, France – Maya Surduts, Paris, France – Anne-Marie Viossat, Paris, France – Rebecca Whisnant, OH, US – Bronwyn Winter, Sydney Australia – Estelle B. Freedman, CA, U.S. – Anne-Emanuelle Birn, Ontario, Canada – Juliet Ash, London, England – Barbara Garson, NY, U.S. – Laura Flanders, NY, U.S. – Marilyn Zivian, CA, U.S. – Nísia Trindade Lima, Rio de Janeiro, Brasil – Heather Booth, Washington, DC, U.S. – Eve Ensler, Paris, France – Leila J. Rupp, CA, U.S. – Kathryn Kish Sklar, NY, U.S. – Joan Ditzion, MA, U.S. – Sonia Fuentes, FL, U.S. – Chandra L. Ford, CA, U.S. – Aida Hurtado, CA, U.S. – Alison Williams, NJ, U.S. – Elizabeth Pleck, IL, U.S. – Shelley Fisher Fishkin CA, U.S. – Leslie J. Reagan, IL, U.S. – Leisa D. Meyer, VA, U.S. – Katha Pollitt, NY, U.S. – Yanar Mohammed, Baghdad, Iraq – Sonia Jaffe Robbins, NY, U.S. – Alia Shinbrough, NJ, U.S. – JoAnn Jaffe, Saskatchewan, CA. – Dee Appleby, SC, U.S. – William Scarbrough III, SC, U.S.

hier noch eine gute Analyse von Nils Minkmar in der FAZ zum Thema


Flattr this

Danke für die Spende!

28 Gedanken zu „Rape is always about power and domination; it is sexualized violence.

  1. Das spricht mir aus der Seele! Die Berichterstattung in der Presse, aber auch im Rundfunk war und ist widerlich – ein Kavaliersdelikt, ein Ausrutscher, „jeder macht mal Dummheiten“ ….
    Es ist erschreckend, dass dies wieder möglich ist – und ich frage mich, und bin mir nicht sicher, ob wir nicht schon einmal weiter waren.
    Vielen Dank, Bärbel

  2. Danke für diesen Beitrag! Wie wahr!
    Ich werde diesen Blog in Zukunft regelmäßig verfolgen.
    Herzlichen Gruß
    Andrea

  3. ja, genau. ich hab mal ein paper über den „mythos lustmord“ geschrieben, und was dabei sich für mich ergab, ist, dass vernichtende #gewalt noch bei weitem zu wenig verstanden wird. ich selbst verstehe sie fast gar nicht. das gilt im übrigen auch für kriegsverbrechen und ähnliche dinge. bis jetzt kenne ich eigentlich nichts, was mir hilft, zu verstehen, was da genau wirksam ist. dankbar über jeden wink.

  4. Ups – hier auch schon wieder Zensur?

    Egal – noch eine kurze Bemerkung/Frage, anlässlich des spiegel-Artikels http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,764725,00.html
    zum Fall Kachelmann, dessen Besprechung ja mittlerweile in den meisten feministischen Medien fallen gelassen wurde wie eine heisse Kartoffel:

    Haben wir eigentlich eher eine rape culture, oder eine rape simulating culture?

    Mit rape simulating meine ich jetzt nicht nur die Tatsache, dass Experten davon ausgehen, etwa die Hälfte aller Vergewaltigungsvorwürfe sei vorgetäuscht, wie mal in einem Zeit-Artikel der Direktor irgendeines Kriminalamtes zitiert wurde.

    Sondern auch, ob nicht der Stellenwert, der Vergewaltigung als Verbrechen gegeben wird, nicht vielleicht einfach unzeitgemäß ist und aus Zeiten kommt, wo sexuelle „Unbeflecktheit“ etc. eine Rolle in der Kultur spielten?

    Uwe Wesel läßt in seinem „Der Mythos vom Matriarchat“ einen Forscher zu Wort kommen, der berichtet, dass bei den Irokesen einem Mann, der eine Frau vergewaltigt hatte ( ups – Vergewaltigung in einem glücklichen Matriarchat ? Komisch ! ) als Wahl von Seiten eines Frauengerichtes gestellt wurde, entweder den Stamm verlassen zu müssen ( ein Todesurteil, und zwar ein ziemlich grausames ), oder aber sich kastrieren zu lassen ( auch grausam ). Der Mann entschied sich für das Kastrieren.

    Insofern – statt dieses Ämterschmeissen ( Kahn-Strauss ), Auswandern ( Polanski ) oder schlicht sozial ruiniert werden ( Kachelmann ) täte es vielleicht auch einfach eine hohe Geldstrafe, zahlbar vielleicht an einen sozial engagierten Verein?

    Jedenfalls käme mir eine Forderung „Geldstrafe für Vergewaltigung“ von Seiten von Feministinnen irgendwie logischer vor.

  5. „dieses Ämterschmeissen ( Kahn-Strauss ), Auswandern ( Polanski ) oder schlicht sozial ruiniert werden ( Kachelmann ) “

    was ja in seiner Wut, mit der der sogar nur mutmassliche Täter verfolgt wird, das Gegenstück zum Kastrieren ist …

  6. Pingback: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Pornos, Piraten und Quotenfeministinnen: Die Blogschau

  7. „Sondern auch, ob nicht der Stellenwert, der Vergewaltigung als Verbrechen gegeben wird, nicht vielleicht einfach unzeitgemäß ist und aus Zeiten kommt, wo sexuelle „Unbeflecktheit“ etc. eine Rolle in der Kultur spielten?“

    Ohje. Vergewaltigung ist eine Verletzung von Persönlichkeitsrechten auf körperlicher Ebene. (Wie und mit wem möchte ich schlafen?) Sie hinterlässt Schäden, die oft therapiert werden müssen und selbst dann ist offen, ob diese Schäden jemals geheilt werden können. Nur weil sexuelle Unbeflecktheit keine Rolle mehr spielt (sicher?), ist das Verbrechen nicht minder schwer. Nur weil Frauen heute in der Regel auch außerhalb der Ehe sexuelle Kontakte haben, erlaubt das Männern nicht, sexuelle Dominanz ungefragt einzufordern.

  8. Vergewaltigung hat nichts mit Sexualität zu tun, sondern mit Macht! Vergewaltigung ist sexualisierte Gewalt! Was soll in diesem Zusammenhang die Frage, mit wem möchte ich schlafen oder die nach sexueller Unbeflecktheit??? Bin sprachlos, wo die Diskussion über Vergewaltigung inzwischen hindriftet.

  9. Natürlich hat Vergewaltigung mit Sex zu tun. Es geht vielleicht auch um Macht, aber eben auch um Sex.
    Nehmen wir die typische Daterapesituation: Er will Sex, sie nicht, er vergewaltigt sie. Da finde ich es reichlich unlogisch, wenn er erst voll auf Sex aus ist, den dann nicht bekommt und plötzlich nur noch auf Macht aus sein soll.
    Es gibt verschiedene Motive für Vergewaltigung. Für einige Vergewaltiger mag Macht im Vordergrund stehen. Ich denke für die meisten steht der Sex im Vordergrund und das Gefühl der Macht mag lediglich ein weiterer Erregungspunkt für sie sein.

  10. @Julia:

    Schon alles klar – nur ist das halt nicht anders bei allen anderen Verbrechen gegen die körperliche Unversehrtheit eines Menschen.

    Ob man jemanden einen Arm bricht, die Zähne einschlägt oder vergewaltigt – ich finde das halt alles schlimm. Aber rein von der Tat her finde ich „Zähne einschlagen“ schlimmer als „Arm brechen“ und „Arm brechen“ vielleicht schlimmer als „Vergewaltigung“, jetzt mal einen „normalen“ Tathergang genommen, bei dem die Frau keine offene Verletzung erfährt. Mit psychischen Spätfolgen müssen ja alle derart Geschädigten rechnen, die sind also auch kein Argument.

    Offenbar reflektiert aber unsere Strafjustiz nicht diesen Gedanken – Vergewaltigung wird sozusagen ausser der Reihe sehr viel schwerer bestraft, als nun der Vergleich mit den Strafen für andere Verbrechen gegen die körperliche Unversehrtheit erwarten lassen würde und ich würde gerne wissen, warum das so ist ( und offenbar Feministinnen das auch noch offen fordern ).

    Bzgl. des bürgerlichen Strafgesetzbuches habe ich vor einigen Jahren mal gehört – ich weiss nicht, ob dies immer noch so ist -, dass Strafen für Eigentumsdelikte drakonisch zu hoch seien verglichen mit Strafen für Körperverletzungen, wobei der Grund simpel war: Die das Gesetz verabschiedenden Gesellschaftsschichten hatten in ihrer unmittelbaren Umgebung eben sehr viel mehr Eigentumsdelikte als Körperverletzungen zu fürchten – es war ein Gesetz für die besitzende Schicht.

    Aber wer hat was davon, dass Vergewaltigung derart bestraft wird – habe gelesen, dass Straus-Kahn 25 Jahre Haft in den USA drohen.

    Fünfundzwanzig Jahre!

    Verglichen mit was – einer Bewährungsstrafe oder höchsten ein Jahr wenn man jemanden die Zähne einschlägt?

    Wo bleibt da die Relation?

  11. Pingback: Dann bist du eben gefickt. Über Sexualität und Gewalt « Über Liebe und Freiheit. Eine Sammlung

  12. @Andreas:
    ALso sorry aber der Vergleich von Sex und Vergewaltigung hinkt doch gewaltig. Es geht um einen kriminelle Handlung gegen den Willen eines anderen. Dabei ist das Motiv doch erstmal zweitrangig. Es geht um eine Verletzung der Integrität einer Person (übrigens egal ob männliches oder weibliches Opfer).

  13. Oh weia, bin entsetzt und empfehle dringend die Lektüre von Susan Brownmiller’s Against Our Will

  14. @AntjeSchrupp:

    Mit einer rechtlichen Betrachtung wird man dem Thema vielleicht nicht gerecht, aber jedenfalls ist die rechtliche Behandlung des Themas ein Hinweis, dass da wohl etwas nicht stimmig ist.

    Ausserdem: Ich finde die Strafen wirklich zu hoch !

    Na ja, mal sehen …

  15. @AntjeSchrupp:

    Persönlich denke ich, dass der Mensch für Sexualität ZWEI unterschiedliche Triebfedern hat – bei der einen Triebfeder ist Sex haben dasselbe wie Macht haben. Das ist die ältere, ursprünglichere Kraft – da geht es darum, dass die Weibchen den stärksten Mörder wählen.

    Bei der zweiten Triebfeder steht Sexualität für Partnerschaftlichkeit – das ist die patrirarchale Triebfeder, die jünger ist.

  16. Yo wir sind alle reine biochemische Roboter. Zum Glück sind soziale und kulturelle Faktoren völlig egal. Hauptsache wir kennen die Urtriebe! So kann man probleme natürlich auch biologisieren und damit gegen Kritik immunisieren. Fail. Sorry

  17. @ricard:
    Wenn jetzt das Wort „Biologismus“ nur nicht immer von denen in den Mund genommen wurden, die mit zehn aufhörten, naturwissenschaftliche Argumente zu raffen, um dann als Soziologe mit 30 festzustellen, dass das nicht unbedingt gesellschaftlich als Mangel gilt, weil man ja vom „Biologismus“ reden kann, damit das eigene Nichtraffen zum Fehler des anderen machend … na ja.

    Trotzdem – ein Versuch: Wenn Du Hunger hast, dann isst Du; Du wirst nun nicht behaupten wollen, dass Dein Hunger allein von kulturellen und sozialen Faktoren abhängt; ganz im Gegenteil sind derart elementare Bedürfnisse auf allen möglichen Ebenen der Persönlichkeit verankert und mit der Energie, die Handlungen der betreffenden Person in eine Richtung zu lenken, versehen.
    Also, wenn Du Hunger hast, dann ist das erstmal ein Trieb. Wie Du denn umsetzt, zeigt aber sehr wohl Deine Kultur – Du isst z.B. italienisch oder französisch oder stopfst einen Hamburger in Dich rein.
    Die Erfahrung zeigt aber auch, dass diese Triebe so stark werden können, dass Du alle Kultur fahren läßt und z.B. Deinen Nachbarn auffrisst – ein starker Trieb wie etwa Hunger ist niemals nur allein auf der bewußten Ebene verankert, dazu ist der Trieb zu wichtig und die bewußte Ebene zu verletzlich.

    Ich rede nun über den „Sexualtrieb“ auf der, sage ich mal, nackten, unkultivierten Ebene – und es würde mich, da ich einiges über die Stammesgeschichte des Menschen weiss, nicht wundern, wenn es gar nicht einen Sexualtrieb gäbe, sondern derer zwei; meinetwegen gerne auch in stammesgeschichtlich unterschiedlich alten Teilen des menschlichen Gehirns beheimatet.

    Die Kultivierung desselben interessiert mich dabei nicht – Du verstehen?

  18. @ricard:
    PS.
    „Die Kultivierung desselben interessiert mich dabei nicht – Du verstehen?“

    Genauer:
    Sie interessiert mich im Zusammenhang mit dem Schreiben von AntjeSchrupp nicht, muss ich sagen! Warum? Weil ich bezweifele, dass die Kultivierung der/des Sexualtriebs/e beim Thema „Vergewaltigung“ eine Rolle spielt.

    Oder glaubst Du, Vergewaltigung gibt es auf italienisch oder auf französisch?

    Siehst Du.

  19. @Andreas – Das ist ziemliche Spekulation, diese Sache mit dem Sexualtrieb. Ich bezweifle, dass daraus ein ähnlich verzweifelt-zwanghaftes Verhalten wie beim Hunger hervorgeht. Wer unbedingt „abspritzen“ muss, hat ja jederzeit die Möglichkeit, zu onanieren, man ist also überhaupt nicht auf andere oder anderes (Frauen, Nahrungsmittel) angewiesen. Außerdem stirbt man an ausbleibender Ejakulation nicht, sehr wohl aber an fehlender Nahrung. Was sich in einer Vergewaltigung ausdrückt, ist daher überhaupt nicht dasselbe, wie was sich bei gewaltsamer Nahrungsmittelbeschaffung ausdrückt. Es gibt dafür keine biologische Erklärung, sondern rein kulturell, und da bin ich der Meinung, dass der Wunsch, Macht und Dominanz über andere auszudrücken, dabei die Hauptrolle spielt und nicht das körperliche Bedürfnis nach Ejakulation.

  20. @AntjeSchrupp:

    Na ja, klar spekuliere ich, sogar ganz wild in diesem Fall; spekulieren macht ja manchmal Spaß – aber leider gibt es eben immer wieder zwischen Biologen und Soziologen ein Mißverständnis, hier erkennbar z.B. an diesem Satz:

    „Außerdem stirbt man an ausbleibender Ejakulation nicht, sehr wohl aber an fehlender Nahrung.“

    Das ist eine individuelle Argumentation – Du gehst, weil Dich Kultur interessiert und in unserer Kultur das Individuum einen hohen Stellenwert hat, automatisch davon aus, dass das Individuum „matters“, der Trieb dem Individuum dient, ohne Dir zu überlegen, welchen Grund es eigentlich dafür geben sollte.

    Dem ist aber nicht so – der Trieb des einzelnen Individuums dient nicht ihm selbst, sondern der Existenz der gesamten Abfolge seiner Nachkommen, der Gesamtheit aller Individuen, die von dem einen abstammen können.

    Ein Trieb, der nur dem ersten Individuum dient, aber nicht für die Existenz aller folgenden sorgt, stirbt halt schlicht aus. Umgekehrt gibt es im Tierreich sehr viele Beispiele, wo der Trieb eines Indivduums es selber ins Verderben laufen läßt, wenn nur dafür gesorgt ist, dass es genügend Nachkommen gibt.

    Also, Hunger und Ejakulation ( aber nur bei Vereinigung mit einer Frau ) sind Triebe auf der gleichen Ebene, sobald man mal seine Fixierung auf das Individuum vergißt und merkt, dass es um die Existenz der Gesamtkette geht.

    Die Biologen sagen dazu übrigens, das Individuum sei nur das Verpackungs- und Reproduktionsmittel.

    Übrigens schrieb ich doch auch, dass die eine (spekulative ) Ausprägung des Sexualtriebs gar keine Unterschied zwischen Macht haben und Sex haben kennt, denke ich …

  21. Sex und Vergewaltigung das Gleiche?
    Das ist genauso, als ob man sagen würde, Kinder als Eltern zu lieben und Kinder sexuell zu missbrauchen sei das Gleiche……. ALLES (Vergewaltigung und Missbrauch) ist nur eine Sache der MACHT!!! Männer ohne inneres Selbstwertgefühl und Selbstbewusstesein brauchen dies, um sich selbst zu erhöhen!!!! Sie finden keine anderen Weg, als dass sie körperlich handgfreiflich werden, um Frieden in sich zu finden. Frieden in sich finden will jeder – aber so?? Bestimmt nicht!! Es gibt andere Wege…. Gewaltanwendung ist IMMER FALSCH !!!!

    Gruß

    Betty

  22. Die Frage die ich mir grad stelle ist, ob (und wie) man mit einer männlichen Identität überhaupt die Möglichkeit hat, gewaltfrei (weiter Begriff!!) Zugang zu Sexualität zu bekommen. Ist man dann nicht im Grunde schon Trans?

  23. Jedenfalls denke ich nicht, dass sich das Thema für „Patriarchatskritik“ eignet – die Eignung für letzteres scheint ja einer der Hauptgründe zu sein, weswegen Feministen nicht die „kulturelle“ Dimension vermissen möchten und die biologische leugnen.

    Insofern vergewaltigende Männer „mächtig“ sind, bräuchten die wohl einfach ein bißchen Training, um sich in den Griff zu kriegen und nicht von ihrer Macht berauschen zu lassen, würde ich denken …

  24. Dass vergewaltigung nur die pure Gewalt ist und mit sex nichts zu tun hat, greift zu kurz.

    Wenn man statt sex aber fortpflanzung nimmt, dann kommt man schon der sache ein stück näher. Es ist richtig dass nicht nur sexy aufgetakelte frauen sondern auch unscheinbare mauerblümchen ebenso opfer werden können. Richtig ist aber auch, dass wenn die frau in einem jungen, gebährfähigen alter ist und dazu noch gesund, dann erhöht das die prevalenz deutlich, nämlich um den faktor 4 (link).
    Das macht auch sinn, und hier schließt sich meine interpretation an: Wer sowieso bereit ist, die worte und den willen einer frau zu ignorieren, der braucht auch keine einladung in from von sexy kleidung oder was auch immer. Er hat ja bereits demonstriert das ihn willensbekundungen seitens der frau nicht weiter interessieren.
    Wenn man das motiv für die vergewaltigung nun im fortpflanzungstrieb vermutet und nicht in der reinen sexuellen befriedigung, dann kann man das paradox auflösen. Dann passt es, dass es zwar egal ist ob die frau sexy ist, nicht egal ist es, ob die frau ein kind kriegen könnte oder nicht.
    Meine persönliche meinung ist, dass dies auf einige vergewaltigungen tatsächlich zutrifft. Wahrscheinlich wurden die vergewaltiger selbst traumatisiert und sind nun beziehungsunfähig. Die gewaltbereiten unter ihnen sagen sich in etwa so: „Ich bin ein wrack, und ich werde wohl in diesem leben auf normalem wege keine frau abbekommen. Aber ich werde nicht ins grab gehen ohne meine gene weitergegeben zu haben!“ Hier haben wir alles drin zusammen: Die gewaltbereitschaft, durchzusetzen was einem vermeintlich zusteht; die dominanz nicht nur über das opfer sonder gegenüber der welt als ganzes; und die erklärung dafür dass die vergewaltigung nicht sexuell befriedigend zu sein braucht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s