Warum die Linken und Feministinnen am Rechtspopulismus (nicht) schuld sind

Seit all den Debatten darüber, dass der Aufstieg der Rechtspopulist_innen in Europa und USA möglicherweise auch eine Schuld derer ist, die auf der „linken“ (und vor allem der feministischen) Seite zu überzogene und politisch korrekte Forderungen aufgestellt haben, trage ich ein Unbehagen mit mir herum, das daher rührt, dass diese Einwände einerseits stimmen und andererseits nicht. Dass einerseits was dran ist, sie aber andererseits auch völlig falsch sind. Vor einiger Zeit hatte ich im 10 nach 8 Blog schonmal versucht, dem auf die Spur zu kommen. Jetzt kann ich es vielleicht nochmal von einer anderen Seite aus aufgreifen. Anlass für mich, darüber nochmal nachzudenken, war dieser Artikel „Der Hochmut der Vernünftigen“, der vor einigen Wochen in meiner Bubble wie wild geteilt wurde (und dem ich in der ersten Hälfte zustimme, in der zweiten nicht).

Ich glaube, das Einerseits-Andererseits-Gefühl kommt aus einer Verwechslung von Prinzipien und Vermittlung. Was die Prinzipien angeht, so haben wir nicht überzogen. Es ist richtig, sich nicht mit ein bisschen weiblicher Freiheit und ein bisschen Akzeptanz von Homosexualität und ein bisschen Abbau weißer Überheblichkeit zufriedenzugeben, sondern hier radikal auf dem ganzen Programm zu bestehen.

Aber andererseits: Ja, es stimmt, wir haben den Bogen überspannt, wir haben Fehler gemacht. Aber nicht, weil wir den kulturellen Wandel, der mit Feminismus und Anti-Sklaverei-Aktivismus begonnen hat, radikal zu Ende denken, sondern weil wir uns bei der Durchsetzung unserer Ideale auf klassische Machtpolitik und Formalien zurückgezogen haben. Weil wir es, erst einmal an die Macht gekommen, vernachlässigt haben, für diese Ideale auch konkret einzutreten und sie zu vermitteln, und zwar überall und immer, auch an die Honks. Wir haben irgendwie gedacht, in dem Moment, wo wir (oder die Unsrigen) Gesetze erlassen können, könnten wir mit der Vermittlung aufhören und den anderen einfach befehlen, nun auch unsere Meinung zu übernehmen.

Aber so funktioniert das eben nicht. Ja, mit Barack Obama wurde ein Schwarzer zum Präsidenten von Amerika gewählt, aber damit war die Sache eben nicht gelaufen. Ganz im Gegenteil, sie hätte anfangen müssen. Auch wenn es absurd ist, so bleibt es doch eine Tatsache: Für viele Menschen in einer von rassistischer Kultur durchzogenen Gesellschaft war die Wahl Obamas eine Kränkung, ein Ärgernis. Sie haben ihn gehasst, und zwar ganz egal, was er gemacht hat.

Doch irgendwie war uns das egal, denn wir dachten, das Thema sei nun durch. Weil wir mit der Möglichkeit eines Rückschritts gar nicht rechnen, fortschrittsgläubig wie wir sind. In der Gewissheit, dass nun das Gute und Vernünftige endlich gesiegt hatte, wiegten wir uns in unserem Siegesrausch, anstatt die mühsame Arbeit zu machen, diesen kulturellen Wandel in eine post-rassistische und post-patriarchale Ordnung, der sich auf einer symbolischen formalen Ebene mit Obamas Wahl und Clintons Nominierung vollzog, auch alltagskulturell zu vertreten und zu verankern. Wir haben gefeiert und die Zurückgebliebenen verhöhnt, anstatt mit der mühsamen Vermittlungsarbeit weiterzumachen, die solche Wandlungen begleiten muss, damit sie was werden.

Wir dachten, nur weil wir jetzt an den Schaltstellen sitzen (in der Regierung, in den Redaktionen, in den Universitäten), weil wir an der Macht sind, müssten wir uns mit solchen Dumpfbolzen nicht mehr auseinandersetzen. Deshalb war es für uns auch ganz selbstverständlich, dass nach einem Schwarzen Mann genauso gut auch noch eine Frau Präsidentin werden kann.

Bloß: Viele Menschen sahen das offenbar ganz und gar nicht so. Erst ein Schwarzer und dann eine Frau – das ist nun wirklich zu viel. Erst die Schwulen nicht mehr bestrafen, dann heiraten lassen, und dann auch noch Kinder adoptieren – das geht nun aber zu weit. Erst Frauen gleichberechtigen, dann auch noch dritte Geschlechter einführen, und am Ende gar nicht mehr zwischen Männlein und Weiblein unterscheiden – Ihr spinnt doch! So gibt es viele Beispiele für diese Dynamik: Was uns als folgerichtige Umsetzung des richtigen Prinzips erscheint (das ja nun endlich durchgesetzt wurde), ist für diejenigen, die schon den ersten Schritt eigentlich falsch fanden, ein Den-Bogen-Überspannen.

Natürlich ist nichts davon überzogen. Und eine der schlimmsten Folgen, die wir jetzt auszubaden haben, ist die Gemütsruhe, mit der ein sich gerne als fortschrittlich, liberal und frauenfreundlich gerierendes Feuilleton den Aufstieg der Rechten nutzt, um das eigene emanzipatorische Zurückrudern zu rechtfertigen. Alles Quatsch: Es ist gut und richtig, Gleichheit und Freiheit als Prinzipien eines guten Lebens für alle nicht nur „ein Stück weit anzudenken“, sondern radikal zu Ende. Genauso selbstverständlich, wie es richtig ist, dass nach einem Schwarzen auch eine Frau kandidieren kann, genauso selbstverständlich ist es richtig, auch in anderen Fragen immer und immer noch ein Stück weiter zu denken und zu gehen.

Aber das ergibt eben nur dann einen Sinn, wenn wir uns auch anstrengen, für die dabei gewonnenen Einsichten zu werben, sie in der symbolischen Ordnung unserer Gesellschaft zu verankern, sie unterm Volk zu verbreiten. Das geht nicht, indem wir irgendwelche Posten in irgendwelchen Regierungen übernehmen und entsprechende Dekrete erlassen. Sondern es geht nur, indem wir uns den Mund fusselig reden und Leute von unseren Idealen überzeugen. Und das geht nur, wenn wir uns wirklich für sie und ihre Anliegen interessieren, wenn wir sie eben nicht von vornherein für Honks und Dumpfbolzen halten, sondern für Menschen mit Erfahrungen und Vorurteilen, mit Sorgen und Eitelkeiten, mit Einsichten und Irrtümern, Individuen, auf die wir uns einlassen müssen, um mit ihnen ins Gespräch kommen zu können.

Freiheitliche Politik kommt nicht weit, wenn sie sich auf Macht kapriziert. Sie darf ihre Prinzipien auf keinen Fall aufgeben. Aber sie muss ihre Prinzipien anderen vermitteln. Wenn ihr das nicht gelingt, wird sie verlieren.

Macht und Politik sind nicht dasselbe. – Lest das Buch, darin geht es genau um diesen Unterschied.

Und: Vermittlung ist das wahre Radikalsein – darüber habe ich schonmal was gebloggt.

Verantwortlichkeiten II

Da ich schon mal beim Nachdenken bin über das, was politische Verantwortung bedeutet, hier noch ein anderer Punkt. Ich bekomme öfter mal Mails oder Kommentare, in denen sowas steht wie „Der Feminismus müsste mal das und das tun“. Dabei frage ich mich dann natürlich immer, wer dieser „Der Feminismus“ eigentlich sein soll. Die naheliegende Antwort auf so was ist wohl: Wenn das und das deiner Meinung nach getan werden muss – ja, warum tust du es dann nicht?

In gewisser Weise sind solche Anregungen eine netter formulierte Unterform der beliebten Argumentationsfigur: „Wenn der Feminismus nur dieses oder jenes (nicht) tun würde, dann wäre er besser, dann würde ich mich vielleicht auch Feministin nennen, dann wäre ich nicht mehr dagegen“ usw. Darin spiegelt sich die merkwürdige Haltung wider, Politik in der Logik von Werbung und Verkaufen zu interpretieren. „Wenn der Feminismus so und so (nicht) wäre, dann würde ich ihn vielleicht kaufen, dann könntet Ihr mich als Kund_in gewinnen.“

Und tatsächlich ist das ja nur ein Spiegel davon, wie sich der Raum des Politischen seit längerem tatsächlich präsentiert – das Phänomen lässt sich durchaus auf andere politische Bewegungen übertragen. Parteien oder politische Bewegungen stehen quasi wie auf dem Verkaufsregal, und wer die eingängigsten Versprechen oder auch nur die hübscheren Gesichter und die knalligsten Slogans hat, wird gewählt. Und wer nicht gewählt wird, hat sich wahrscheinlich nicht gut genug „vermarktet“.

Allerdings ist es doch eigentlich so: Wenn ich zum Beispiel der Ansicht bin, dass mit dem Verhältnis der Geschlechter so manches im Argen liegt, dann muss ich halt etwas tun, um die Dinge zu verbessern, also „Feministin werden“ (ob man das dann so nennt oder nicht). Auch wenn mir das, was andere Feministinnen tun, vielleicht nicht vollumfänglich zusagt. Oder eigentlich, gerade wenn mir das, was andere Feministinnen tun, nicht vollumfänglich zusagt.

Jedenfalls kann ich mich nicht drauf herausreden, dass ich mich ja prinzipiell für das Thema engagieren würde, aber es mir der aktuelle Stand des Feminismus leider unmöglich macht. „Wenn Ihr euch so abschreckend verhaltet, dann müsst ihr euch nicht wundern, wenn so viele Leute mit dem Feminismus nichts anfangen können.“ Doch, wir wundern uns. Denn wir haben keinen Joghurt zu verkaufen, wir machen Politik.

Für das eigene politische Handeln (oder Unterlassen) ist jeder und jede selbst verantwortlich. Und wer ungerechte Verhältnisse hinnimmt, ohne sich zu engagieren, soll doch bitte einfach zu dieser Ignoranz stehen – und nicht anderen dafür die Verantwortung zuschieben.

 

Verantwortlichkeiten

Ich möchte euch ein schönes Portrait über die feministische Theologin Amina Wadud empfehlen, die muslimische Frauen auffordert, der patriarchalen Interpretation des Islam deutlicher zu widersprechen. „We let patriarchy to take over“ kritisiert sie, das heißt, sie richtet sich mit ihrem Appell nicht an „die anderen“ (die Männer, das Patriarchat, die Typen vom Islamischen Staat) sondern an „uns“ – in diesem Fall die muslimischen Frauen – und fordert sie auf, Verantwortung für die Art und Weise zu übernehmen, wie sich der Islam derzeit entwickelt.

Ich poste das hier auch deshalb, weil mich einige Reaktionen auf meinen Blogpost zum Thema Rape Culture doch verwundert haben. Dort schrieb ich unter Bezug auf die Arbeiten von Mithu M. Sanyal, Frauen seien „mit der Art und Weise, wie sie Geschlecht ‚performen‘ auch selbst aktive Mitwirkende an dem, was heute unter dem Oberbegriff Rape Culture, also Vergewaltigungskultur zusammengefasst wird.“ Das wurde kritisiert mit dem Argument, damit würde ich Vergewaltigungsopfern eine Mitschuld zuweisen, also letztlich Victim Blaming betreiben.

Es ist meines Erachtens ein echtes Problem bei vielen deutschen politischen Debatten, dass alles quasi innerhalb von Nanosekunden auf die Schuldfrage zugespitzt wird. Über Politik, so scheint es mir manchmal, können wir gar nicht anders als moralisch sprechen, also immer vor dem Hintergrund der Frage, wo Gut und Böse jeweils liegen und wer in den Himmel kommt und wer in die Hölle.

Es geht aber bei politischen Debatten nicht um moralische Schuld, sondern um Verantwortung. Gerade in Deutschland sollten wir angesichts der Notwendigkeit, den Nationalsozialismus aufzuarbeiten, eigentlich inzwischen gelernt haben, zwischen beidem einen Unterschied zu machen. Nicht persönlich an etwas „schuld“ zu sein, enthebt niemanden der Verantwortung.

Selbstverständlich ist keine Frau, die vergewaltigt wird, in irgendeiner Weise selbst daran „schuld“. Schuld ist immer zu 100 Prozent der Täter. Das festzustellen bedeutet aber nicht, dass Frauen in Bezug auf Vergewaltigungskultur generell keine Verantwortung tragen würden, dass es also für sie unmöglich wäre, diesbezüglich eine aktive Rolle einzunehmen. Und immer, wenn es jemandem möglich ist, aktiv etwas zu tun, lässt sich auch sinnvollerweise darüber diskutieren, ob das, was jemand tut, richtig oder falsch, sinnvoll oder sinnlos ist.

Frauen, die ihren Töchtern beibringen, sie müssten erstmal „Nein“ sagen, um sich bei Männer interessanter zu machen; Frauen, die sich sexualisiert aufbretzeln, nicht weil es ihnen so gefällt, sondern weil sie meinen, sie müssten das tun, um anerkannt zu sein; Frauen, die schweigend zuschauen, wie andere Frauen von Männern belästigt werden; Frauen, die als Mitarbeiterinnen von Werbeagenturen Kampagnen mit objektivizierten Frauenkörpern mittragen und so weiter und so weiter – sie alle aktiv zur Stabilisierung von Vergewaltigungskultur bei. Die Beispiele ließen sich natürlich vervielfachen.

Aber auch das festzustellen bedeutet nicht, dass alle Frauen, die sich so verhalten, auch in einem moralischen Sinne schuldig sind. Möglicherweise haben sie ja gute Gründe, die ihr Verhalten rechtfertigen. Oder sie befinden sich in einer Situation, in der sie keine anderen Möglichkeiten haben. Oder sie haben noch nie über das Thema nachgedacht. Es gibt hundert Gründe, die ihr Verhalten erklären, viele davon sind struktureller Natur und damit in der Logik individueller Schuld nicht hinreichend zu erfassen.

Die Frage nach der moralischen Schuld lässt sich sowieso immer nur im Einzelfall beantworten, niemals pauschal. Kriterium dafür ist, ob eine Person im Rahmen ihrer Möglichkeiten das Richtige tut oder nicht. Normalerweise können das Außenstehende gar nicht beurteilen (weshalb ich es sinnvoll finde, dass in religiösen Kontexten diese Entscheidung „Gott“ überlassen wird, aber das nur nebenbei. Die Eliminierung der Kategorie „Gott“ aus dem politischen Diskurs ist meiner Meinung nach einer der Gründe für diese ständige Vermengung von moralischer Schuld und politischer Verantwortung).

Auch wenn wir uns also zurückhalten müssen, eine anderen Person im Einzelfall als moralisch schuldig zu verurteilen, weil wir die jeweiligen Umstände höchstwahrscheinlich nicht vollständig erfassen, so können wir uns aber durchaus mit solchen ethischen Fragen auf einer politischen Ebene auseinandersetzen. Dabei geht es aber eben nicht um Moral und Schuld, sondern um Verantwortlichkeit. Nicht nur die „Täter“ und „Mächtigen“ sind für ihr Handeln verantwortlich, nicht nur sie haben Handlungsspielräume – zum Glück, denn es ist keine aussichtsreiche politische Strategie, bloß Forderungen an „die da oben“ zu stellen. „Die da oben“ werden unseren Forderungen nicht nachkommen. Der politische Wandel geht, wenn überhaupt, dann von uns selber aus. Die interessante Frage ist deshalb: Was wollen_können_sollen wir tun? Und nicht: Was sollen wir von „denen da“ fordern?

„Niemand hat das Recht, zu gehorchen“, sagte Hannah Arendt. Ihre Kritik an den „Judenräten“, die als jüdische Autoritäten die Nazis bei der Organisation des Lebens in den Ghettos unterstützten (mit besten Absichten), hat ihr von jüdischer Seite ebenfalls den Vorwurf des „Victim Blaming“ eingebracht. Der Hinweis darauf, dass es kein Recht zu Gehorchen gibt, dass es also nicht erlaubt ist, den eigenen Konformismus damit zu rechtfertigen, dass irgendwelche Autoritäten das verlangt oder so vorgeschrieben haben, ist aber gerade auch für den Feminismus wichtig. Denn viele Frauen nutzen ihre Handlungsmöglichkeiten aufgrund von zu viel „Gehorsam“ nicht aus, sie scheuen Konflikte, legen Wert auf männliche Anerkennung, fokussieren sich ausschließlich auf ihr Privatleben und so weiter. Das lässt sich auf einer generellen Ebene durchaus als Problem feststellen, auch wenn es auf einer moralischen Ebene nicht möglich ist, in einem konkreten Fall von außen zu entscheiden, welche Handlungsmöglichkeiten eine konkrete Frau nun tatsächlich hat oder nicht.

Feminismus ist jedenfalls umso wirkungsvoller und interessanter, je mehr wir uns nicht in einer Politik der Forderungen verlaufen, sondern uns selbst und andere Frauen dazu anregen, etwas Sinnvolles zu tun. Wenn wir Praktiken erfinden, die uns (und vielleicht auch anderen) dabei helfen, angesichts der Verhältnisse verantwortlich zu handeln und uns für das einsetzen, was wir für richtig halten. Zum Beispiel indem wir uns darüber austauschen, welches Handeln Erfolg hat und was nicht und so weiter. Indem wir also gerade nicht moralische Anforderungen an uns selbst oder gar an andere Frauen stellen, sondern durch eine realistische Betrachtungsweise die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass jede im Rahmen ihrer Möglichkeiten tut, was sie kann. Dafür ist es ja gerade nötig, dass wir ernst nehmen, was Frauen daran hindert. Und es ist unabdingbar, nicht ständig in jedem Vorschlag zum politischen Handeln gleich einen moralischen Druck zu sehen, was natürlich nur zu reflexhafter Ablehnung führt (in der Regel eine Begleiterscheinung von schlechtem Gewissen). Es geht im Feminismus darum, Wege zu finden, wie wir die Möglichkeiten und Handlungsoptionen von Frauen erweitern können. Moral hilft uns dabei nicht, aber Realismus.

Denn niemand hat überhaupt keine Handlungsmöglichkeiten. Und genau das ist der Hebel für politische Transformationen. Veränderung hin zu einer freiheitlicheren Welt ist nur möglich, wenn die betroffenen Akteur_innen selbst etwas bewegen; Veränderung wird nie „von oben“ ausgehen.

Das ist im Übrigen kein Aufruf zu Aktionismus. Wir wissen ja längst, dass zu viel Aktivismus oft genauso schädlich für eine positive Transformation ist wie zu wenig. „Nicht Handeln“, wie Simone Weil es nannte, ist oft besser, als falsch zu Handeln, und falsches Handeln aus guten und ehrenwerten Motiven kann ebenso viel Schaden anrichten wie unterlassenes Handeln.

Aber dass Menschen, die Opfer von ungerechten Verhältnissen sind, keine Schuld an ihrer Lage haben, bedeutet nicht, dass sie innerhalb dieser Verhältnisse keine politische Verantwortung trügen und keinerlei Handlungsoptionen hätten. Dass sie sich realistisch und ohne moralischen Impetus untereinander über diese Optionen und die eigenen Verantwortlichkeiten austauschen und sich über ihre Möglichkeiten klarwerden, ist aus meiner Sicht der entscheidende Hebel für feministisches (und vermutlich auch anderes) Engagement.

Elf Thesen zu feministischem Aktivismus heute

Im Januar will ich mit Politikstudent_innen über feministischen Aktivismus heute diskutieren. Ich hab dazu als Vorbereitung mal elf Thesen formuliert. Ergänzungen? Einwände? Thoughts?

1. Die Frage ist nicht, welche „Politik für Frauen“ oder Geschlechterpolitik gemacht werden soll, sondern welche Politik Frauen machen. Frauen sind Subjekte der Politik, nicht ihre Objekte.

2. Es ist egal, ob sich jemand Feministin nennt oder nicht. Sondern es kommt darauf an, welche Inhalte jemand in Bezug auf die Geschlechterdifferenz vertritt. Es ist nicht möglich, keine Position zu diesem Thema zu haben.

3. Der Feminismus hat in den vergangenen Jahrzehnten viele Analysen und Forschungen auf dem Gebiet der Geschlechterdifferenz(en) hervorgebracht. Fundiertes Mitreden beim Thema ist deshalb nur möglich, wenn man diese Ergebnisse wenigstens halbwegs zur Kenntnis genommen hat.

4. Männliche Institutionen und ihre Bewertungssysteme (etwa: Wahlsiege oder Niederlagen, wirtschaftlicher Erfolg, akademische Anerkennung, Medienpräsenz usw.) sind kein Kriterium zur Beurteilung einer Politik der Frauen. Die männliche Norm ist weder im Positiven noch im Negativen ein relevanter Maßstab.

5. Die Innerhalb-Außerhalb-Logik der autonomen Frauenbewegung ist nicht mehr sinnvoll. Politik im Sinne weiblicher Freiheit ist heute sowohl innerhalb der traditionell männlichen Institutionen (Parteien, Gewerkschaften usw.) möglich, als auch außerhalb. Oder eben auch nicht.

6. Pick your fights! Es ist wichtig, nicht auf jede Empörungsblase im öffentlichen medialen Diskurs aufzuspringen, sondern den eigenen Interessen und Themen treu zu bleiben. Mediale Diskurswellen können aber genutzt werden, um bei entsprechender Gelegenheit die eigenen Einsichten wirksamer zu vermitteln.

7. Das Internet ist von seinem Charakter her (dezentrale Organisation, Bedeutungsverlust von Repräsentanzpolitik, Wichtigkeit von Beziehungen) eine ideale Plattform für eine Politik der Frauen. Deshalb sollte die Bekämpfung seiner destruktiven Aspekte (Trolle, Hate-Speech usw.) eine sehr hohe Priorität haben.

8. Politik ist heute nur noch in der ersten Person möglich, denn die repräsentative Politik ist kraftlos geworden. Deshalb ist die Zugehörigkeit zu Parteien oder Verbänden kein Ersatz für individuelle Beteiligung und Aktionismus.

9. Es ist nicht mehr nötig, die Kämpfe der anderen schlechtzumachen – eine Unsitte, die die Konkurrenzlogik des Parteiensystems hervorgebracht hat. Vielmehr gilt das Sowohl-als-auch: Unterschiedliche Schwerpunktsetzungen verschiedener Aktivistinnen sind notwendig und unproblematisch.

10. Notwendige Kritik sollte aber gleichzeitig nicht aus falsch verstandener Solidarität zurückgehalten werden. Hier kommt es auf die Beziehungen (Loyalität) und den Tonfall (Respekt) an. Aber: Feministinnen, die sich streiten, setzen Themen, diskutieren über Fragen, die für die Welt wichtig sind, und sind interessant für einander und für andere.

11. Feminismus war schon immer eine Politik der Beziehungen. Diese Einsicht ist heute zentraler denn je. Wichtiger als inhaltliche Standpunkte zu schärfen ist es, politische Beziehungen zu pflegen und zu stärken – zu konkreten anderen Aktivist_innen. Dies beinhaltet gleichzeitig, Beziehungen ggfs. bewusst zu vermeiden oder zu beenden.

Cambiamento oder Trasformazione?

Gestern Abend hörte ich im Mailänder Frauenbuchladen einen Vortrag von Annarosa Buttarelli, die eine neue philosophische Buchreihe vorstellte. Dabei sprach sie auch über einen Unterschied, der mir sehr sinnvoll erscheint, den aber die deutsche Sprache begrifflich nicht so hergibt wie die italienische (und der mir deshalb bisher gar nicht so klar war), und zwar den Unterschied zwischen cambiamento und trasformazione.

Übersetzen könnte man das mit Veränderung und Wandel, aber die unterschiedlichen Bedeutungsebenen sind (für mein Gefühl jedenfalls) im Italienischen klarer.

Ein cambiamento ist eine Veränderung, die nicht unbedingt eine tiefere Bedeutung haben muss, die auch einfach das Alte in neuem Gewand sein kann, während eine trasformazione ein tiefgehender Wandel ist, der sich nicht mehr rückgängig machen lässt. Also der Unterschied zwischen „Ich lege mir eine neue Frisur zu“ und „meine Haare werden langsam grau“. Oder der Unterschied zwischen „Ich habe einen Kurs in Feminist Studies besucht“ und „Ich habe verstanden, dass Frauen freie Menschen sind.“

Annarosa führte diese Unterscheidung ein, um den Rahmen ihrer neuen Buchreihe zu umreißen, bei der es nämlich darum geht, Texte herauszugeben, die die gegenwärtige trasformazione der europäischen Gesellschaften kritisch und sachdienlich begleiten.

Mir wurde bei dieser Unterscheidung  klar, warum ich so vieles von dem, was medial gesendet wird, so unglaublich langweilig finde: Es wird so oft in höchster Aufgeregtheit über cambiamentos geplappert, während kaum jemand die Perspektive einnimmt, gegenwärtige trasformaziones informativ zu begleiten.

Auch was „revolutionäre“ Politik betrifft, so ist diese Unterscheidung interessant. „Revolution machen“ wurde bisher meist als strategische Herbeiführung von Veränderungen verstanden (Regierung absetzen, neue Regierung inthronieren) während meiner Ansicht nach zu wenig Aufmerksamkeit auf den Prozess der Transformation gelegt wurde (ich glaube, das war es auch, was hinter meiner Kritik an Žižek steht).

„Transformative“ Politik, meint Annarosa, bedeutet nicht in erster Linie das Herbeiführen von Veränderungen (à la Frauenquote, Regierungswechsel, neues Gesetz für dieses und jenes), sondern die praktische_denkerische Begleitung eines Transformationsprozesses, den man weniger aktiv „herbeiführt“ als vielmehr passiv „erleidet“, doch genau durch dieses sich Einlassen ergeben sich Handlungsoptionen, die dann dafür bedeutsam sind, in welche Richtung dieser Prozess geht, zum Besseren oder zum Schlechteren.

Ob zum Beispiel das Angela-Merkel-Cambiamento (dass Deutschland zum ersten Mal eine Bundeskanzlerin hat und keinen Bundeskanzler) zu einer Transformation führt und zu welcher ist nicht ausgemacht, sondern es kommt auch darauf an, was wir anderen damit machen und wie wir diesen Prozess begleiten. Ist Angela Merkel einfach nur dasselbe wie ihre Vorgänger, bloß in weiblicher Variante? Oder ist ihre Kanzlerinnenschaft ein Anzeichen dafür, dass sich ein Wandel vollzieht, zum Beispiel in unserem Politikverständnis oder in den Vorstellungen, die wir uns von „einem Kanzler“ machen? Wie könnte diese Transformation aussehen und gibt es etwas, das ich dazu beitragen kann?

Ähnlich kann man auf viele Themen blicken. So ist auch nicht ausgemacht, ob die rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Paaren nur eine simple Veränderung bleibt oder ob es zu einem wirklichen Wandel von Beziehung- und Geschlechternormen führt. Oder ob eine Frauenquote in Führungsgremien… undsoweiter und so weiter.

sovrane

Ihren Text über „Souveräninnen“ in dem Diotima-Sammelband „Macht und Politik sind nicht dasselbe“ hat Annarosa Buttarelli jetzt übrigens zu einem ganzen Buch ausgebaut. Ich bin darauf schon sehr gespannt. Gerüchteweise gibt es Überlegungen, dass es auch ins Deutsche übersetzt werden soll…

Was das Scheitern der Piraten lehrt

Vor viereinhalb Jahren schrieb ich zum ersten Mal über die Piratenpartei und äußerte die Hoffnung, dass trotz allem Feministinnen eine Weile mit ihnen segeln könnten. Vor vier Jahren äußerte ich mich bereits skeptischer, weil ich den Eindruck hatte, dass es der Partei nicht gelingt, Frauen für sich zu interessieren, beziehungsweise ein Ort zu sein für interessierte Frauen, die sich nicht der Parteiraison unterordnen, und ich schrieb: „Gelingt ihnen das nicht, dann bleiben die Piraten ein gesellschaftliches Randphänomen, das mich ungefähr so sehr interessieren muss wie Formel Eins-Rennen.“

Jetzt sieht es so aus, als ob sich die Piratenpartei ganz zerlegt hat und tatsächlich wieder in genau dieser Bedeutungslosigkeit versinkt, was ich schade finde. Als Politikwissenschaftlerin interessiert mich aber, woran es liegt.

Ein wesentlicher Punkt scheint mir zu sein, dass viele in der Piratenpartei Macht und Politik verwechselt haben, beziehungsweise Macht als Ersatz für Politik verstanden haben. Und dass sich deshalb in ihrem Scheitern auch die Krise einer mit zu viel Männlichkeit aufgeladenen Parteienpolitik zeigt (was nicht dasselbe ist wie „zu viele Männer“, aber natürlich damit zusammenhängt), die auch symptomatisch für andere Parteien ist. Nur dass die – vermutlich durch ihre mehr oder weniger quotenbasierten Gegenstrategien – diesem Prozess nicht mit voller Härte ausgeliefert sind.

Unter „Macht“ verstehe ich hier eine Praxis, die eigenen inhaltlichen Anliegen durchzuboxen, indem man auf formale Möglichkeiten und Rechte zurückgreift und es darüber vernachlässigt, sich mit den Anliegen von politischen Gegner_innen und derem Begehren wirklich inhaltlich auseinanderzusetzen. Die Abschaltung der Diskussions-Infrastruktur war dafür ein Beispiel, aber ebenso Rücktritte aus taktischen Gründen, mit denen etwas erzwungen werden soll (so beschreibt es jedenfalls Elke Wittich), oder die Verkomplizierung von Entscheidungsprozessen durch Geschäftsordnungstricks und überhaupt jedes formale Bestehen auf „Das ist mein gutes Recht!“.

Formale Strukturen auszunutzen ohne auf den konkreten inhaltlichen Sinn der jeweiligen Situation zu achten, ist eine Vorgehensweise, die Männer deutlich häufiger wählen als Frauen. Mein Lieblingsbeispiel dafür sind jene elf Männer von den Grünen, die sich bei der Urwahl als Kandidaten aufstellten, um die Partei in den Bundestagswahlkampf zu führen. Der Sinn der Wahl war ja gewesen, aus vier chancenreichen Kandidat_innen zwei zu bestimmen, aber formal hatte jedes Parteimitglied „das gute Recht“, anzutreten. Dass gleich mehrere Männer auf diese Idee kamen, aber keine einzige Frau, ist kein Zufall.

Mit Macht müssen wir uns alle auseinandersetzen, aber auf Männer übt sie eine deutlich größere Faszination aus als auf Frauen. Seit ich Feministin bin, wird jedenfalls unter Frauen über den schwierigen Umgang mit Macht diskutiert. Die einen sind skeptischer und wollen sich von der Macht tendenziell fernhalten, die anderen sind enthusiastischer und fordern dazu auf, sich für sie zu erwärmen. Aber dass Macht nicht einfach etwas Unproblematisches ist, weil ihr Einsatz das Potenzial hat, Beziehungen zu zerstören und weil die Macht dazu neigt, das Feld der politischen Debatte zu verminen, ist allen Frauen, die ich kenne, bewusst. Oder, wie es kürzlich eine Mitdiskutantin ausdrückte, nachdem sie an uns andere Feministinnen einen flammenden Appell für mehr strategisches Vorgehen in Punkto Netzpolitik gehalten hatte: „Wir müssen einfach überlegen, wie wir es hinkriegen, dass auch wir diese Meinungsmacht haben – iiiih, das hört sich schrecklich an, ich weiß.“

Ich habe den Eindruck, für viele Männer hört sich das nicht schrecklich an. Wenn man sich anschaut, wie strategisch zum Beispiel die Maskus Diskussionforen „bespielen“, dann scheint diese Art des „Sich Einbringens“ manchen von ihnen sogar tatsächlich Spaß zu machen. Auch sonst habe ich es in politischen Gremien schon oft beobachtet, dass viele Männer Spaß daran haben, formale Regelungen trickreich auszunutzen und alles zu tun, „was in ihrer Macht steht“, um an ihr Ziel zu kommen, egal was die anderen wollen.

Das Schicksal der Piratenpartei ist meiner Ansicht aber ein Indiz dafür, dass diese Haltung zerstörerisch ist (und zwar auch dem eigenen Anliegen gegenüber), wenn sie kein Korrektiv hat – ein Korrektiv, das in anderen Parteien möglicherweise durch einen halbwegs erklecklichen Frauenanteil mehr oder weniger automatisch gegeben ist. Was sie tun ist auch nicht mein Ideal von Politik, aber immerhin sind sie dadurch nicht völlig handlungsunfähig.

Aber wie haben es die Parteien eigentlich früher gemacht, vor einigen Jahrzehnten, als sie allesamt noch männerdominiert waren? Ich glaube, damals hatten sie noch ein Korrektiv, und das hieß „patriarchale Autorität“. Macht allein kann keine politischen Prozesse moderieren, es braucht noch etwas anderes, und das waren früher „die großen Männer“, die Adenauers, Wehners, Brandts, Kohls, Fischers. Sie alle hatten nämlich nicht einfach nur Macht, sie hatten auch Autorität, auf sie hörten viele, und sie hatten es deshalb oft gar nicht nötig, auf ihre Macht zu pochen.

Wer von euch die Serie „Jericho“ guckt: Da ist dieser Mechanismus schön am Beispiel des Ex-Bürgermeisters Green dargestellt, der auch nach seiner Abwahl weiterhin ganz offensichtlich Autorität genießt, während sie seinem Nachfolger Gray vollkommen abgeht, der deshalb ständig auf seine Macht („Ich bin hier der Bürgermeister!“) pochen muss.

Die Autorität des patriarchalen „Vaters“ hat die destruktiven Aspekte der Macht eingehegt und konnte so Räume schaffen, in denen Politik möglich war. Jetzt, im postpatriarchalen Durcheinander, ist diese patriarchale Autorität aber in Frage gestellt, nicht nur durch die Frauen, sondern eigentlich mehr noch durch die „Söhne“, die alles anders machen wollen. Sie haben den Vater („die etablierten Parteien“) vom Thron gestürzt und träumen den Traum einer gewissermaßen technokratischen Kultur von „Gleichen“, von „Brüdern“, die sich allein auf Techniken und Regeln stützen.

Aber das funktioniert eben nicht.

Was also tun? Ich denke, der Weg müsste sein, dass wir uns parteipolitische (oder generell: institutionenpolitische) Prozesse unter der Fragestellung genauer anschauen, wie Macht und Politik dabei zusammenhängen. Dass es nötig ist, eine andere, nicht-patriarchale Art von „Autorität“ ausfindig zu machen und einzuüben, die den vakanten Platz eines Korrektivs technokratischer Macht ausfüllen kann.

Im Feminismus arbeiten wir ja auch schon länger an dem Thema.

Frauen „wissen” weniger von Politik – aber von welcher?

home_coverAnfang Juli machten Meldungen über eine Studie des britischen „Economic and Social Research Council” (ESRC) die Runde. Ausgehend von der schon aus vielen anderen Untersuchungen bekannten Tatsache, dass Frauen überall auf der Welt weniger Faktenwissen über politische Sachverhalte haben als Männer, wollte die Studie untersuchen, ob und wie diese Lücke zusammenhängt mit dem in einem jeweiligen Land erreichten Status an Geschlechtergleichheit.

Das für manche überraschende Ergebnis war, dass es eine deutliche kontra-intuitive Korrelation zwischen beidem gibt, dass nämlich dieser Unterschied umso größer ist, je gleichberechtigter die jeweiligen Gesellschaften sind. Frauen im emanzipationsmäßig vorbildlichen Norwegen, aber auch in UK oder Kanada haben im Vergleich zu ihren männlichen Landsleuten weniger politisches Faktenwissen als Frauen in Ländern mit eher patriarchalen Gesellschaftsstrukturen wie Südkorea, Griechenland, Italien oder Kolumbien. Dass es sich wirklich um eine Geschlechterdifferenz speziell in Bezug auf politisches Faktenwissen handelt, wurde durch Kontrollfragen zu anderen Themen verifiziert, bei denen sich keine solche Differenz gezeigt hat.

Mich hat das Ergebnis nicht so sehr überrascht, denn ich interessiere mich schon länger für die Unterschiede in Bezug auf das, was Frauen und Männer jeweils unter Politik verstehen, wie Frauen und Männer sich Politik wünschen und was ihnen dabei jeweils wichtig ist. So interessieren sich deutlich mehr Männer als Frauen für institutionelle Verfahrensweisen oder Parteikarrieren – man denke nur, jüngstes Beispiel, an die Urwahl der Grünen für ihr Spitzenduo zur Bundestagswahl, wo neben den vier aussichtsreichen Kandidat_innen sich noch zehn weitere Männer zur Wahl aufstellen ließen, aber keine einzige Frau.

Frauen unterscheiden deutlicher zwischen Macht und Politik, gehen seltener und weniger gern den Weg juristischer Auseinandersetzungen, haben ein weniger empathisches Verhältnis zu formalen Politikstrukturen und ihren Ämtern. Und daher ist es meiner Ansicht nach auch kaum verwunderlich, dass sie gerade dort, wo sie nicht mehr so sehr gegen formale und strukturelle Diskriminierung kämpfen müssen, andere Prioritäten setzen. Je größer die Freiheit der Frauen ist, umso weniger sehen sie sich genötigt, sich an einer männlichen Norm orientieren zu müssen, um anerkannt zu sein. Sie beschäftigen sich eben mit den Sachen, die sie wirklich interessieren, und nicht mit denen, für die sie sich unter Gleichstellungsgesichtspunkten interessieren sollten. Und wenn sie sich für institutionelle Repräsentationspolitik nicht so sehr interessieren, wissen sie natürlich auch nicht so viel darüber.

Weil aus den Pressemeldungen aber nicht genau ersichtlich war, wie die Studie aufgebaut war, welche Fragen genau in welchen Ländern überhaupt gestellt wurden, und wie die Ergebnisse im Detail ausgefallen sind, habe ich mir eine umfangreiche Auswertung schicken lassen – was, großes Lob an den ESRC – auch sehr unkompliziert mit einer simplen Mail ging.

Leider war Deutschland nicht dabei, die Studie hat einen starken Fokus auf die anglophonen Länder: Australien, Kanada, USA und UK waren sozusagen das eigentliche Interesse, die anderen Länder dienten vor allem als vergleichende Beispiele. Aus Europa waren Griechenland, Italien und Norwegen dabei, aus Asien Südkorea und Japan, aus Lateinamerika Kolumbien. Kein einziges Land aus Osteuropa und auch keines aus Afrika waren vertreten.

Dass Afrika und Osteuropa gefehlt haben, ist deshalb schade, weil dort noch einmal ganz andere Gesellschaftsstrukturen gerade in Bezug auf das Geschlechterverhältnis vorherrschend sind. Dass Deutschland fehlte, ist schade, weil hier das Setting mit Angela Merkel als Bundeskanzlerin anders ist als in Ländern mit männlichen Regierungschefs. Zumal die Studie einen Zusammenhang ergeben hat, wonach Frauen mehr Faktenwissen über Politik haben, wenn Frauen in der politischen Berichterstattung vorkommen und wenn Frauen Akteurinnen mit politischen Ämtern sind.

Besonders interessant fand ich in diesem Zusammenhang, dass vor allem die „Quality-Papers“ (also die großen Zeitungen mit politischem Schwerpunkt) sehr viel mehr Aktivitäten von Männern berichten als Aktivitäten von Frauen, und zwar relativ unabhängig vom Stand der Gleichberechtigung in dem jeweiligen Land. Im Fernsehen hingegen ist das Verhältnis von Frauen und Männern weniger krass verzerrt (wenn auch lange nicht ausgewogen) – allerdings stellt sich dabei natürlich auch noch die Frage, wie Frauen dort gezeigt werden. Jedenfalls geben laut Studie in allen Ländern die Männer einen deutlich größeren Medienkonsum an als die Frauen, und zwar in allen Medien (Zeitungen, Fernsehen, Radio, Internet).

Ich sehe dabei durchaus auch einen Zusammenhang mit der oben erwähnten Geschlechterdifferenz im Bezug auf das, was jeweils unter Politik verstanden wird. In den Medien (und in den Fragen der Studie) steht vor allem das im Fokus, was italienische Feministinnen einmal „zweite Politik“ genannt haben, nämlich jene Politik, die die konkreten Kontexte des menschlichen Zusammenlebens in Richtung strukturelle Repräsentationslogik verlassen hat. Die „erste Politik“ hingegen findet im Lokalen statt, in Gewerkschaften, Schulbeiräten, Nachbarschaftsinitiativen, Umweltgruppen und so weiter. Aber über diese „erste Politik“ wird kaum in den „großen“ Medien berichtet, und deshalb wurde nach ihr auch nicht in der ESRC-Studie gefragt, denn die Fragen wurden jeweils landesspezifisch konstruiert anhand dessen, was von den „großen“ Medien berichtet worden war.

So entstand natürlich ein feiner Zirkelschluss: Die Medien berichten vor allem über das, was Männer tun und was Männer interessant finden, dann wird das, worüber die Medien berichten, für das relevante Wissen über Politik gehalten und zur Grundlage für Fragen gemacht, die dann – Überraschung! – Männer „richtiger“ beantworten als Frauen.

Trotzdem ist aber die Geschlechterdifferenz längst nicht der einzige Faktor, der hier eine Rolle spielt. So ist der Unterschied zwischen den einzelnen Ländern größer als der zwischen den Geschlechtern. Generell über wenig politisches Faktenwissen verfügen Menschen in Amerika, also Kolumbien und USA sowie die Frauen in Kanada (sie beantworteten weniger als 40 Prozent der Fragen richtig), während die Menschen in allen anderen Ländern sowie die kanadischen Männer vergleichsweise eng beisammen liegen (zwischen 40 und 60 Prozent richtige Antworten) und lediglich die norwegischen Männer mit über 70 Prozent richtigen Antworten einen Ausreißer nach oben bilden.

Außerdem gibt es auch eine klare Alterskorrelation: Je älter die Menschen sind, desto mehr politisches Faktenwissen haben sie, wobei dieser Trend bei den Männern stärker ist als bei den Frauen. Man kann also durchaus mit gewissem Recht sagen, dass die „zweite Politik“ ein spezielles Interessensgebiet älterer Männer darstellt. (Soziale Unterschiede etwa in Bezug auf Einkommen oder kulturellen Hintergrund wurden nicht gesondert untersucht, sondern nur bei der Auswahl der Befragten auf eine repräsentative Mischung bezüglich der Bevölkerung des jeweiligen Landes geachtet).

Bemerkenswert ist auch, dass der „Alterssprung“ hin zu mehr Wissen sich bei den Frauen erst jenseits der 54 Jahre zeigt, während Männer bereits ab 35 Jahren mehr Fragen richtig beantworten. In der Studie wird das damit erklärt, dass Frauen erst in höherem Alter sich politisches Faktenwissen aneignen, was damit zusammenhängen könnte, dass ihnen vorher die zeitlichen Ressourcen wegen Kindererziehung und -betreuung fehlen. Aber ich halte das nicht für den hauptsächlichen Grund, zumal die jüngeren Frauen ja offenbar durchaus Zeit haben, sich über andere Themen zu informieren.

Ich glaube, dass sich hier vor allem kohortenspezifische biografische Erfahrungen niederschlagen. Die Studie war ja keine Langzeitstudie, sondern nur eine Momentaufnahme, das heißt, die Ergebnisse bilden das Politikverständnis und -interesse bestimmter Jahrgänge ab. Die Unterschiede zwischen den Altersgruppen müssen ihre Ursache also nicht im Alter als solchem haben, sondern das höhere politische Faktenwissen älterer Frauen auch in „gleichgestellten“ Ländern könnte damit zusammenhängen, dass diese Länder früher, als die betreffenden Frauen jung waren, überhaupt noch nicht gleichberechtigt waren. Erst die jüngeren und mittelalten Frauen sind ja bereits unter den Bedingungen relativ großer Gleichberechtigung aufgewachsen. Daher könnte der von mir vermutete Effekt, dass nämlich Frauen unter gleichberechtigteren gesellschaftlichen Bedingungen sich eher dafür entscheiden, andere Prioritäten und Relevanzkriterien in Punkto Politik zu setzen, eben für die älteren Frauen nur eingeschränkt gelten.

Bei den Männern hingegen hält sich der Charme der „zweiten Politik“ auch noch in den mittleren Alterskohorten der 35-54-Jährigen. Erst die noch jüngeren Männer interessieren sich für die Fakten dessen, was institutionellerweise als „Politik“ verstanden wird, fast so wenig wie die Frauen.

Die Verantwortlichen der Studie ziehen am Ende auch selbst den Schluss, dass ihr Ansatz eigentlich nicht geeignet war, um das politische Wissen und das Politikinteresse von Frauen zu erfassen, weil sie sich von der ganzen Anlage her eben an dem orientiert haben, was – vor allem ältere – Männer für Politik halten oder ins Zentrum ihres politischen Interesses stellen, und zwar sowohl die Politiker als auch die Journalisten und Redakteure der „quality papers“ als auch die normalen Bürger.

Von daher hoffe ich, dass das Vorhaben weiter verfolgt wird, das am Ende der Zusammenfassung der ESCR-Studie skizziert ist, nämlich der jetzigen Untersuchung über ‚männliche‘ Politik noch eine über ‚weibliche‘ Politik folgen zu lassen:

Women do as well or better than men in answering questions about ‚feminine‘ political knowledge such as local social policies that are more relevant to everyday life, or about specific politics pursued by women politicians. In order to track down whether or not national gender equity regimes influence women’s knowledge of ‚feminine‘ politics, we would like to revisit this subject and develop a questionnaire that better captures awareness of the political issues that women see as the most important.

Nur dass ich hier eben statt von ‚männlicher‘ und ‚weiblicher‘ lieber von ‚zweiter‘ und ‚erster‘ Politik sprechen würde.